Ein Nest zum Wohlfühlen Image 1

Kindergarten Vogelnest in Waldburg: Ein Nest zum Wohlfühlen

Bürgermeister Michael Röger freut sich über die gelungene Baumaßnahme. Foto: privat

Der kommunale Kindergarten Vogelnest in der Adlerstraße 1 in Waldburg wurde erweitert und macht seinem Namen alle Ehre. Es ist ein größeres, reizendes Nest zum Wohlfühlen für Kinder und Mitarbeiterinnen entstanden.


mlw architekten
IBT-ingenieurgesellschaft für bautechnik und tragwerksplanung mbH
Planungsbüro Vogt und Feist

WALDBURG - Der helle, großzügige Anbau fügt sich nahtlos und harmonisch an das Bestandsgebäude. Die Räume und die Einrichtung wirken modern und gemütlich zugleich. Zu den Baumaßnahmen des Gemeindekindergartens erklärt Waldburgs Bürgermeister Michael Röger: „Die Gemeinde Waldburg führt jährlich die Kindergarten-Bedarfsplanung mit einer Umfrage bei den Eltern durch. Auf diesem Planungsinstrument basierend, haben wir den Kindergarten Vogelnest ausgebaut und um zwei Gruppen erweitert. Wir konnten auf eigenem Grund in einer optimalen Größe bauen, mit einem schönen Garten dabei.“

Der Anbau wurde in Holzständerbauweise realisiert, und es wurde versucht, recyceltes und zertifiziertes Material statt neues Kies zu verwenden. Auch der Außenbereich wurde durch eine gelungene Landschaftsplanung modernisiert und die Parkplatzsituation verbessert.

Während der Bauphase lief der Kindergartenbetrieb im Bestand weiter. Zwei Gruppen waren übergangsweise in der Schule untergebracht. „Diese Übergangszeit gestaltete sich positiv, obwohl das für die Schule Einschränkungen mit sich brachte. Mein besonderer Dank geht dafür an das Kollegium und Rektor Armin Schatz“, so der Bürgermeister.

Durch Lieferengpässe hat sich die Fertigstellung etwas verschoben. Die eingebundenen Betriebe sind aus der Region, und die Handwerker waren alle zur Stelle. „Das hat funktioniert, und es war ein gutes Miteinander. Das Architekturbüro MLW hat für alle Situationen einen guten Weg gefunden“, so Michael Röger. Photovoltaik mit Speicher und eine Wärmepumpe als primäre Energiequelle waren auch dem Gemeinderat wichtig. Die Investitionen blieben mit 1,91 Mio. Euro im Kostenrahmen. Dabei erhielt die Gemeinde Waldburg einen Landeszuschuss in Höhe von 450000 Euro, 15000 Euro BAFA-Fördermittel und 19000 Euro KfW-Förderkredit. „Die Einrichtung findet eine hohe Akzeptanz. Das Gebäude kommt aus einem Guss daher und ist eine deutliche Aufwertung für den Bestand“, fasst es Bürgermeister Röger zusammen.

Auch Kindergartenleiterin Kerstin Arlt-Perlhofer freut sich über die Erweiterung. „Durch den Anbau wurde der zuvor zweigruppige Kindergarten um eine weitere Kindergartengruppe für drei- bis sechsjährige Kinder sowie eine Krippengruppe für ein- bis dreijährige Kinder erweitert. Anfang November konnten wir die neuen Räume beziehen, und alle fühlen sich hier richtig wohl. Jetzt haben wir 51 Kinder im Kindergarten, Anmeldungen bei uns im Kindergarten sind noch möglich.“ Zum pädagogischen Konzept erklärt Kerstin Arlt-Perlhofer: „Wir arbeiten schon immer situativ mit einem teiloffenen Konzept, dies wollen wir mit allen Kindern so weiterführen.“ Sie leitet das Vogelnest schon seit Anbeginn und hat einst den Spatenstich miterlebt. Auch einige langjährige Kolleginnen halten dem Kindergarten die Treue.

Das Mittagessen für die Ganztagesgruppe wird von der Schule bezogen. Jede Gruppe unternimmt einmal pro Woche einen Ausflug, wechselnd zwischen Dorf und Wald. Da wird zum Beispiel Moos für das Adventsgesteck gesucht, eine Wanderung zur Burg unternommen oder es wird ein Besuch im betreuten Wohnen abgestattet. „Wegen Corona ist der Kontakt nur im Freien, doch die Leute freuen sich immer, wenn die Kinder kommen, ein Lied singen oder Plätzchen bringen“, so die Kindergartenleiterin.

Im Frühjahr soll gefeiert werden, und das gleich aus zweifachem Grund. Zum einen die gelungene Erweiterung und zum anderen das diesjährige 20-jährige Jubiläum des Kindergartens. Bürgermeister Röger: „Wir freuen uns sehr auf das Fest und hoffen, dass es stattfinden kann.“ Herzlich bedankt er sich beim Kindergarten-Team, bei der Schule, beim Gemeinderat, der dieses Projekt ermöglicht hat, bei den Planungsbüros, allen voran MLW, und bei den Baufirmen - und auch bei den Kollegen in der eigenen Verwaltung für die große Unterstützung. Dank des guten Zusammenwirkens wurde das Projekt eine runde Sache, ein schönes Vogelnest. ROSA LANER