Ein rundes Kinderparadies Image 1

Ein rundes Kinderparadies


Fotos: Rosa Laner

Direkt hinter dem Kindergarten Pinocchio in Baienfurt in der Baindter Straße 47 entsteht ein Neubau, in welchen die Kinder im Oktober umziehen dürfen. „Das ist der Hammer“, so mein erster Gedanke zu dem in Rund-Form erstellten Gebäude. Derzeit sind die Handwerker noch voller Tatendrang im Einsatz. Schon jetzt ist zu sehen, wie sagenhaft schön es die Kinder hier haben werden, wenn alles fertig ist.

Planungsbüro Vogt und Feist

BAIENFURT - „Es wird ein zukünftiges Kinderparadies mit Familienzentrum“, freut sich Baienfurts Bürgermeister Günter A. Binder. Die Gemeinde als Träger ist Bauherr. Der Neubau war nötig geworden, da der bestehende Kindergarten Pinocchio in die Jahre gekommen ist. Und der Bedarf an Kindergartenplätzen ist groß, auch durch die Erschließung neuer Wohngebiete. „Wir haben glücklicherweise viele Gewerke bereits vor der Preissteigerung vergeben und sind deshalb von der Verteuerung kaum betroffen“, so der Bürgermeister. Und weiter: „Mit 5,5 Mio. Euro haben wir geplant und wir liegen sehr gut im Budget. Mit rund 1,5 Mio. wird das Projekt aus verschiedenen Töpfen bezuschusst.“

Werner Schwarz GmbH

Gebäudemanager Hubert Halder ist in das Baugeschehen von Anfang an eingebunden. Er begleitet das Projekt als Vertreter der Gemeinde und erinnert sich: „Planungsbeginn war 2018. Die Baustraße wurde im Mai 2020 gelegt, im August 2020 begannen die Arbeiten des Rohbaus.“ Trotz Lieferengpässen beim Material, Corona und dem Wetter konnte der Zeitplan gehalten werden.

Viele eingebundene Betriebe seien aus der Region. „Die Zusammenarbeit ist gut, da sind top Firmen dabei. Diese Vernetzung der Gewerke ist schon grandios“, sagt er lobend. „Den Nachbarn möchten wir danken für das große Verständnis und die Toleranz, der Baulärm war zeitweise schon eine Belastung für sie.“

Barbara Eickmeyer, Architektin im Ravensburger Architekturbüro Rottmaier, bekommt Wertschätzung von allen Seiten. „Sie trägt alles hier in Händen. Eine Fachfrau durch und durch, mit großem Fachwissen und viel Idealismus, die die Arbeiten hervorragend begleitet. Sie ist für uns ein echter Glücksfall“, so der Bürgermeister. „Ich wohne quasi hier“, schmunzelt die Architektin. „Die Kinder schauen den Handwerkern aufmerksam zu. Sie haben schon gefragt, wann sie mit ihren Stühlen kommen können. Das ist großartig, die Baumaßnahme live zu erleben.“ Anerkennend fügt sie hinzu: „Auch die Handwerker identifizieren sich mit der Baustelle, sie sind sehr engagiert.“

Das Erdgeschoss ist dem Kindergarten und der Kinderkrippe vorbehalten. Im oberen Stockwerk hält das Familienzentrum Einzug. In diesem werden adäquate Angebote gemacht. „Hier sind alle Baienfurter Kinder und Familien, Vereine und Gruppen eingeladen. Auch die Haslachmühle zieht mit einer Schulkindergartengruppe ein“, so Günter A. Binder. Das Familienzentrum ist bewusst architektonisch durch eine Außentreppe erreichbar, da es losgelöst vom Kindergarten nutzbar sein wird. Es wird von einer wundervollen Außenterrasse mit schönem Ausblick umrundet, diese kann kreativ genutzt werden. Rosa Laner