Kalter-Markt-Lied in Ellwangen: „Komm lass di knuddla ...“ Image 1

Kalter-Markt-Lied in Ellwangen: „Komm lass di knuddla ...“

  

Komm lass di knuddla an Deine Kuttla. Die Hintere Ledergasse ist immer ein Stimmungsgarant im Roten Ochsen nach den Pferdewitzen von OB Michael Dambacher. FOTO: HAF

Max Mayer war mit Leib und Seele Ellwanger und Wirt vom früheren Gasthaus „Grüner Hof“ und dem Kalten Markt stets eng verbunden. Dafür erhielt er bereits im Jahre 1928 die von der Stadt ins Leben gerufene Kalte-Markt-Plakette in Silber. Max Mayer war ein Original und Schlitzohr und seine Witze waren derb und von der Obrigkeit gefürchtet, so dass sogar die „Geheime Polizei“ ein Auge auf Mayer gerichtet hatte. Das von ihm verfasste Kalte-Markt-Lied war anfangs nicht gerade der Ankommer, das kam erst viele Jahre später und heute ist es vom Kalten Markt nicht mehr wegzudenken. Allein der heute über 90-jährige Franz Schenk - auch singender Metzgermeister genannt - hat es weit über 60 Jahre unzählige Male bei öffentlichen Auftritten und in den Ellwanger Wirtshäusern gesungen. Dafür bekam er vom damaligen Oberbürgermeister Karl Hilsenbek als erster die „Ehrenkuttel“ an seine Ellwanger Tracht geheftet. 
     

NetCom BW

ELLWANGEN - Hier die erste Strophe des Kalter-Markt-Lieds: Hurra, hurra, hurra, der Kalte Markt ist da. Die Musik und der Paukenschlag verkünden uns den heut‘gen Tag, es ist jetzt da, die schöne Zeit, die uns Ellwangern Herz erfreut. Drum prosit stoßt die Gläser an, was ist an einem Affen dran, denn dies allein das Herz erstarkt am schönen Kalten Markt. Hurra, hurra, hurra, der Kalte Markt ist da.


Hintere Ledergasse nimmt Tradition auf


Das Lied wird in den Messehallen auf dem Schießwasen genauso gesungen wie in den Wirtshäusern. Und wenn beim Paukenschlag auf den Tisch geschlagen wird, dann tanzen die Gläser, um beim Prosit aneinander zu stoßen. Als sich Franz Schenk vor einigen Jahren zur wohlverdienten Kalter-Markt-Lied-Ruhe gesetzt hat, ging ein Aufschrei durch die Reihen der Kalter-Markt-Fans. „Es fehlt einfach was, wenn Franz Schenk nicht mehr singt“, hörte man. Das Lied jedoch ist nicht verstummt und wird wie eh und je gesungen, egal, ob von einer Band intoniert oder von der „Hinteren Ledergasse“. Diese haben auch das Lied ersonnen: Kuddelsupp: „Komm lass`di knuddla an Deine Kuttla“ und haben damit den Kalter-Markt-Nerv voll getroffen. Zum Repertoire gehört natürlich auch das Kalter-Markt-Lied. Schön, dass die Traditionen hochgehalten werden. (HAFI)