Jetzt ist der richtige Zeitpunkt fürs Tanken

Den richtigen Zeitpunkt für den hier abgebildeten Tankvorgang sollte man nicht verpassen. FOTOS: IWO

Mit dem Heizöl-Tanken sollte man sich unbedingt frühzeitig auseinandersetzen. Je länger man wartet, desto schwieriger wird es, einen Termin zu bekommen. Schiebt man das Tanken auf das neue Jahr, wird es deutlich teurer. Im Januar wird nämlich nicht nur die Mehrwertsteuer wieder angehoben, sondern es kommt auch eine CO2-Steuer auf Energieträger, die das Heizöl erheblich verteuern wird.

REGION (SCH) Beim Tanken von Heizöl ist die Wahl des richtigen Zeitpunktes enorm wichtig. Wer zu lange zögert, riskiert Schwierigkeiten bei der Terminvereinbarung. Gewöhnlich komme im November und Dezember ein Großansturm von Tank-Anfragen, weiß Oskar Burger von der Aral Tankstelle Oskar Burger in Trossingen. Kurzfristige Terminvereinbarungen werden dadurch unmöglich. Daher sollten Kunden schon im Voraus planen, um am Ende nicht auf dem Trockenen zu sitzen.
 

Steuererhöhungen lassen Heizöl-Preise steigen

Im Januar kommenden Jahres wird die Mehrwertsteuer wieder angehoben. Auf einen kompletten Tank voll Heizöl gerechnet, macht das durchaus einen Unterschied. Zudem kommt im Januar eine CO2- Steuer auf Energieträger, was das Heizöl erheblich verteuern wird.

Bei der CO2-Steuer, oder auch Kohlenstoffsteuer, handelt es sich um eine Steuer auf die Emission von Kohlendioxid. Ziel der CO2-Abgabe ist es, die aus diesen Emissionen resultierenden Auswirkungen – wie die globale Erwärmung oder die Versauerung der Meere – mithilfe eines höheren Kohlenstoffpreises zu verringern.

Die CO2-Steuer wird 2021 in Deutschland eingeführt, damit die Bundesregierung ihre CO2-Reduzierungsziele erreichen und die Energiewenden finanzieren kann.

Der Gedanke dahinter ist ganz simpel: Indem die Deutschen beispielsweise weniger heizen oder aber eine neue Heizung kaufen, soll Kohlenstoffdioxid eingespart werden.

Da der CO2-Preis ab 2021 einheitlich festgelegt werden soll, müssen Hersteller und Anbieter von Waren und Dienstleistungen einen festen Preis pro Tonne Kohlendioxid zahlen. Werden diese zusätzlichen Kosten auf die Käufer umgelegt, würden Waren und Dienstleistungen, die klimaschädlich sind, teurer werden. Anders ausgedrückt: Jeder, der Kohlenstoffdioxid ausstößt, zahlt diese Steuer. Das betrifft natürlich auch die Heizöl-Anbieter.