Über 100 Saulgauer Zeitzeugen erinnern sich - Arbeitsgruppe bringt Trilogie heraus

Über 100 Saulgauer Zeitzeugen erinnern sich - Arbeitsgruppe bringt Trilogie heraus

Bad Saulgau
Über 100 Saulgauer Zeitzeugen erinnern sich - Arbeitsgruppe bringt Trilogie heraus

Initiatorin Conny Scheck (r.) und Stadtarchivarin Mary Gelder (M.) von der „Arbeitsgruppe SLG“ freuten sich, dass Waltraud Marschall, die frühere Leiterin der Bad Saulgauer Mädchenkantorei, zur Eröffnung der Kunstbenefizveranstaltung in der Holzmühle im Mai mit einigen Sängerinnen chormusikalische Schmuckstücke zum Besten gab. FOTO: FISCHER

28.12.2022

Das Projekt, eines der wichtigsten dieses Jahr in Bad Saulgau, hat gewaltige Dimensionen angenommen: Weil sich auf einen Aufruf hin mehr als 100 Zeitzeugen gemeldet haben, ist aus dem geplanten Buch „Aus dem Grau der Kriegszeit – Geschichten hinter der Geschichte – Zeitzeugen aus Saulgau und Umgebung erzählen“ eine Trilogie geworden. Die Finanzierung des Mammutprojekts, die lange Zeit auf der Kippe stand, ist aber nun gesichert. LEADER übernimmt 50 Prozent der Nettokosten.

BAD SAULGAU - Aber auch sonst waren die ehrenamtlichen Macher, die „Arbeitsgruppe SLG – Spuren Lebendig Gemacht“, sehr aktiv, um selber Geld zu verdienen. So fand in der Holzmühle bei Bad Saulgau eine große Kunstbenefiz-Veranstaltung mit 40 regionalen und internationalen Künstlern statt.

Um was geht es? Die Künstlerin Conny Scheck, die seit vielen Jahren in Holland lebt, aber in Bad Saulgau groß geworden ist, hat mit der Bad Saulgauer tadtarchivarin Mary Gelder zusammen die bereits angesprochene „Arbeitsgruppe SLG“ gegründet. Scheck arbeitete in ihrer Wahlheimat Kekerdom anlässlich der holländischen Gedenkfeierlichkeiten „75 Jahre Befreiung und Frieden“ 2019 bereits an einem Zeitzeugen-Buchprojekt mit. „Dabei ist mir aufgefallen, wie wenig ich eigentlich von meiner eigenen Familiengeschichte weiß“, erzählt Scheck. „Vor allem über den Krieg hat man in allen Tonarten geschwiegen.“ Für Scheck der Grund, das Ganze auch in ihrer alten Heimat zumindest zu versuchen.

Das Layout steht bereits: So werden die Bücher der Trilogie aussehen. FOTO: PR
Das Layout steht bereits: So werden die Bücher der Trilogie aussehen. FOTO: PR

Bei der Bad Saulgauer Stadtarchivarin Mary Gelder rannte Conny Scheck offene Türen ein. Auch bei vielen Zeitzeugen. Bei einigen klemmten die Türen allerdings noch, sie konnten aber auch da mit großer Einfühlsamkeit geöffnet werden. Am Ende standen über 100 Zeitzeugen, deren Wege sich einst in Saulgau und Umgebung kreuzten und die bereit waren, ihre ganz persönlichen Geschichten und Erlebnisse aus Kriegstagen zu erzählen. „Wir retten Erinnerungen“, sagt Scheck erfreut.

Dass sich so viele melden würden, damit hätten Conny Scheck und Mary Gelder nicht mal im Traum gerechnet. Weil wirklich jeder Zeitzeuge zu Wort kommen soll, passt das ganze gesammelte Material nun nicht mehr zwischen zwei Buchdeckel – weswegen die ehrenamtlichen Macher nun eine Trilogie planen. Dafür laufen geschätzte 100 000 Euro an Kosten auf. Das Regionalentwicklungsprogramm LEADER wird die Hälfte der Nettokosten finanzieren, der Rest wird über private Spenden und Aktionen abgedeckt.

Wichtiger denn je

Den Machern ist es sehr wichtig, dass das Projekt zustande kommt. Denn die „Erinnerungskultur“, das Nichtvergessen, sei wichtiger denn je. Um in Deutschland eine ähnliche Entwicklung wie in Russland zu vermeiden, sei es unerlässlich, sich an die Gräuel der Vergangenheit zu erinnern, in jeder Form. „Das Buchprojekt ist ja nicht für die Zeitzeugen gedacht, denn die kennen ihre Geschichte, sondern für nachfolgende Generationen“, präzisiert Scheck. Und freut sich, dass sich Jugendliche laut einer in der Tagesschau vorgestellten Studie wieder verstärkt für die Zeit des Nationalsozialismus interessieren.

Jugend einbinden

Die Nachfolgegenerationen, speziell die Jugend, sollen über weitere Aktionen in das Projekt eingebunden werden, beziehungsweise werden es schon, z. B. über Schultheater, Lesungen und spezielle Stadtführungen. CHRISTIAN SCHWARZ

Vorbestellungen

Mehr Informationen, darunter die Daten für Spenden und Buchvorbestellungen, die für die Macher nach wie vor sehr wichtig sind, gibt es auf der Homepage der Arbeitsgruppe: www.arbeitsgruppe-slg.de


Erscheinung

Die ehrenamtliche ,,Arbeitsgruppe SLG - Spuren Lebendig Gemacht" arbeitet mit Hochdruck an der Trilogie ,,Aus dem Grau der Kriegszeit Geschichten hinter der Geschichte". Der ursprünglich für Jahresende geplante Erscheinungstermin muss auf kommendes Jahr verschoben werden. Die Buchvorstellung findet im Rahmen eines großen Theaterprojekts am 25. Mai 2023 statt.

Aus dem Verlag

Verlagsinhalt

2022 war das Jahr der Bürgermeisterwahlen. Auch in Pfullendorf wurde gewählt. Da Amtsinhaber Thomas Kugler (62) aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht mehr für eine dri...

Verlagsinhalt

Altshausens Bürgermeister Patrick Bauser kann ein persönliches Highlight vermelden: seine Wiederwahl im Oktober. Eine Skulpturenausstellung machte ebenfalls Schlagzeilen....

Verlagsinhalt

Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick sieht die Einweihung der Meßkircher Moschee als Highlight 2022 an, ebenso die erste Jubiläumsfeier des Campus Galli. 2023 wird die Abla...

Verlagsinhalt

Die medizinische Grundversorgung in Scheer ist 2022 besser geworden. Laut Bürgermeister Lothar Fischer dürfen auch die Fertigstellung des neuen „Penny"-Marktes und das öf...