Nicht nur digital auf dem neuesten Stand Image 1

Nicht nur digital auf dem neuesten Stand


Blick in einen der neuen Fachräume, die digital und technisch auf dem neuesten Stand sind.. An der Decke sind die absenkbaren Medienversorgungssysteme zu erkennen. FOTOS: SCHWARZ

„Wir sind dem Gemeindeverwaltungsverband dankbar für die sehr gute Ausstattung des neuen Fachraumzentrums“, sagt Manuel Lutz, Schulleiter der Herzog-Philipp-Verbandsschule (HPV). Denn die Schule sei Lebensraum für Schüler und Lehrer gleichermaßen. „Die Räume sind tatsächlich sehr gut ausgestattet, wir haben nicht auf den letzten Cent gespart“, bestätigt Timo Egger, Geschäftsführer des Gemeindeverwaltungsverbands Altshausen, „eine Luxusausstattung haben sie aber definitiv nicht.“ Die rund 350 Schüler der HPV und die rund 140 des Progymnasiums dürfen sich nun also auf ein zeitgemäßes digitales und technisches Lernniveau freuen. Die Lehrer natürlich auch.

ALTSHAUSEN - Bring Farbe in dein Leben – dieses Motto wurde auch im neuen Fachraum- und Verwaltungszentrum umgesetzt. Alle Flurböden sowie die Böden im Fachraumbereich sind blau, „die anderen Farben wurden darauf abgestimmt“, sagt Timo Egger. So hat jedes Stockwerk im Bereich der Fachräume eine andere Wandfarbe in Grüntönen zu bieten, ergänzt durch Grau und braunes Holz.

Mit Whiteboards

Durch das neue Fachraum- und Verwaltungszentrum sind die Altshauser Schulen endgültig im digitalen Zeitalter angekommen. Das zeigt sich bereits im Eingangsbereich. Zwei multifunktionale Monitore an der Wand sind vom Lehrerzimmer aus steuerbar. Die Inhalte können von der Begrüßung von Besuchern über aktuelle Themen bis hin zu Vertretungsplänen reichen.

Die Digitalisierung setzt sich in den Fachräumen fort. Dort gibt es jeweils hinter einer „normalen“, mit Filzstift beschreibbaren Tafel ein so genanntes Whiteboard, das eine Benutzeroberfläche mit Touch-Funktion hat. Über den Labortischen hängen absenkbare Medienversorgungssysteme, die die Arbeitsplätze mit Strom, Daten, Wasser, Gas, Luft, Licht und vielem mehr versorgen. Nur auf flächendeckendes WLAN können die Schüler anfangs noch nicht zurückgreifen. „Das richten wir aber zeitnah ein, sobald der Server fertig ist“, sagt Timo Egger.

Türen mit Panikbeschlag

Dazuhin sind die Fachräume mit Glaskästen für chemische und physikalische Experimente ausgestattet, die deren „Hinterlassenschaften“ in Form von Rauch, Dampf und Gerüchen an der Ausbreitung hindern. Zu jedem Fachraum gehört ein Vorbereitungsraum, in dem die benötigten Materialen wie Chemikalien oder biologisches Anschauungsmaterial, gerne auch in Form ausgestopfter Tiere, gelagert werden können.

Die Türen aller Räume sind zudem mit sogenanntem Panikbeschlag versehen. Im Ernstfall können die Türen per Knopfdruck abgeschlossen werden. Dann sind sie nur noch mit einer von zwei Karten aufschließbar, die im Safe verwahrt werden. CHRISTIAN SCHWARZ