In Aalen gestalten Hochschule und Stadt gemeinsam die Zukunft Image 1

In Aalen gestalten Hochschule und Stadt gemeinsam die Zukunft

Im Interview erklärt Prof. Dr. Gerhard Schneider, Rektor der Hochschule Aalen, warum die enge Zusammenarbeit so wichtig ist

Bei der Einweihung des Forschungsgebäudes. Foto: Jans Walford

Ohne eine attraktive Stadt, gibt es keine starke Hochschule. In Aalen arbeiten die beiden Institutionen eng zusammen. Gemeinsam haben Rektor Prof. Dr. Gerhard Schneider und Oberbürgermeister Thilo Rentschler in den vergangenen Jahren viel bewegt. Die Weichen für die Zukunft sind gestellt – bereits Ende des vergangenen Jahres wurden die beiden neuen Forschungsgebäude der Hochschule eingeweiht, mit dem Bau des Waldcampus – dem Fakultätsgebäude für die Wirtschaftswissenschaften – und dem Digital Innovation Space sowie einem Steinbeis-Transferzentrum wird der Campus weiter an Attraktivität gewinnen. Davon profitieren nicht nur die Studierenden und Lehrenden, sondern die gesamte Region. Im Interview erklärt Prof. Schneider, was die Verbindung von Hochschule und Stadt in Aalen so besonders macht.

Herr Prof. Schneider, was macht die Kooperation zwischen der Hochschule Aalen und der Stadt Aalen aus?

Wir haben rund 6.000 Studierende an der Hochschule Aalen. Die wollen nicht nur auf einem modernen Campus lernen und forschen, sondern auch in einer attraktiven Stadt leben. Wenn wir unsere wirtschaftsstarke Region auch in Zukunft weiter stärken möchten, brauchen wir gut ausgebildete junge Menschen, die gerne hier sind und auch hier bleiben. Diese Voraussetzungen wollen wir gemeinsam mit der Stadt schaffen.

Die Hochschule Aalen zählt zu den forschungsstärksten Hochschulen für angewandte Wissenschaften bundesweit. Welche Möglichkeiten eröffnen Ihnen die beiden neuen Forschungsgebäude?

Im Zentrum innovativer Materialien und Technologien für effiziente elektrische Energiewandler-Maschinen (ZiMATE) und im Zentrum Technik für Nachhaltigkeit (ZTN) forschen wir zum Beispiel an der Mobilität von Morgen, erneuerbaren Energien oder Ressourceneffizienz. In den beiden neuen Forschungsgebäuden finden unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hervorragende Bedingungen vor. Dabei konnten wir immer auf die Unterstützung und den Rückhalt von Oberbürgermeister Thilo Rentschler bauen.

Was schätzen Sie besonders an der Zusammenarbeit mit Oberbürgermeister Thilo Rentschler?

Er hat sich immer für die Weiterentwicklung der Hochschule eingesetzt und hat großen Anteil daran, dass die Hochschul- und Forschungsstadt Aalen sich in den vergangenen Jahren in dieser Form entwickelt und an Attraktivität weiter zugenommen hat. Die Zusammenarbeit war stets von einem hohen Vertrauen und Interesse geprägt. Das hat sich zum Beispiel auch bei gemeinsamen Gängen durch die neuen Forschungsgebäude gezeigt, wo OB Rentschler sich über die aktuellen Forschungsthemen der Hochschule informiert und sich die Labore und Werkstätten angeschaut hat. Thilo Rentschler hat sich immer sehr intensiv in die Themen eingearbeitet und diese dann rasch und mit Nachdruck vorangetrieben.

Ich wünsche ihm alles Gute für seine neue Funktion und bin mir sicher, dass wir auch in Zukunft viele Themen haben, die gemeinsam angepackt werden müssen.