„Ein verlässlicher und kreativer Partner“ Image 1

„Ein verlässlicher und kreativer Partner“

Hochschulerektor Dr. Prof. Gerhard Schneider und OB Thilo Rentschler blicken auf ein Modell des Waldcampus. FOTO: PRIVAT

Bildung und Wirtschaft lagen Thilo Rentschler in seiner Amtszeit besonders am Herzen. Ein wichtiger Kooperationspartner deshalb: die Hochschule Aalen. Rektor Prof. Dr. Gerhard Schneider hat mit dem Südfinder über diese Zusammenarbeit gesprochen und seinen Blick auf Herrn Rentschler verraten.

Wie haben Sie Oberbürgermeister Thilo Rentschler als Menschen kennengelernt?

In all den Jahren unserer intensiven Zusammenarbeit habe ich Thilo Rentschler immer als sehr interessiert, kreativ und enorm fleißig erlebt. Er hat einen unglaublichen Drive, Dinge voranzutreiben, Widerstände zu überwinden, aufs Ziel fokussiert zu sein. Ungeduldig fällt mir da auch noch ein, aber im positiven Sinne. Denn für Bewegung und Weiterentwicklung sind Tempo und Effizienz zentrale Parameter. Seinem Spitznamen „Turbo Thilo“ macht er jedenfalls alle Ehre!

Was macht die Kooperation zwischen der Hochschule Aalen und der Stadt Aalen aus?
   

Beim Spatenstich des Forschungsgebäudes der HochschuleAalen im Jahr 2017. FOTO: HOCHSCHULE AALEN
Beim Spatenstich des Forschungsgebäudes der Hochschule
Aalen im Jahr 2017. FOTO: HOCHSCHULE AALEN

Ein außerordentlich fruchtbares Miteinander und eine gemeinsame Vision. Bildung ist für unsere heutige Wissensgesellschaft essentiell und damit auch eine unserer zentralen Aufgaben. Bildung, Forschung und Innovation sichern unsere Zukunft und sind der Schlüssel zu einem nachhaltigen Wachstum. Eine Weiterentwicklung der Hochschul- und Forschungsinfrastruktur ist daher für unsere Region von zentraler Bedeutung. Denn für eine wirtschaftsstarke Region brauchen wir gut ausgebildete junge Menschen, die gerne hier sind und auch hierbleiben. Diese Voraussetzungen wollen wir gemeinsam mit der Stadt schaffen. Überhaupt können wir uns sehr glücklich schätzen, dass wir so ein starkes Bündnis auf kommunaler Ebene und im Landkreis haben, auch mit den mittelständischen Unternehmen. Alle stehen hinter den Plänen und Konzepten für eine starke Hochschulentwicklung. Gemeinsam ziehen wir an einem Strang.

Welche Projekte konnten durch die Hilfe von Herrn Rentschler besonders gefördert werden?

Der Campus der Hochschule Aalen hat sich insbesondere in den vergangenen acht Jahren rasant entwickelt. Sei es das Aula- und Hörsaalgebäude, das Innovationszentrum als unseren Start-up-Inkubator oder das explorhino Experimente-Museum, mit dem wir Kinder und Jugendliche frühzeitig für die spannende Welt der Technik und Naturwissenschaften begeistern können. Weitere Meilensteine stellen auch die Forschungsgebäude und der Waldcampus dar, der die beiden Campus-Teile Beethovenstraße und Burren zu einer Einheit verbinden wird. Dass all diese ursprünglichen Zukunftsvisionen nun Realität werden, wäre ohne die großartige Unterstützung der Stadt Aalen und des Oberbürgermeisters so nicht möglich gewesen. Und dafür sind wir auch sehr dankbar.

Was haben Sie an der Zusammenarbeit mit Herrn Rentschler geschätzt?

Dass er lösungsorientiert, pragmatisch und mit einem großen Elan an die Dinge rangegangen ist. Thilo Rentschler war immer ein verlässlicher und kreativer „Sparringspartner“. Durch seinen politischen Weitblick und sein strategisches Denken sind aus harten und manchmal auch zähen Verhandlungen viele Win-win-Situationen entstanden. Er hat Kampfgeist und setzt sich für Projekte, von denen er überzeugt ist, konsequent ein. Das imponiert mir.

Welche Ansprüche haben Sie als Hochschulrektor an einen Oberbürgermeister?

Wir sind mitten in der Campusentwicklung. Da würde ich mir natürlich wünschen, dass die Bauprojekte erfolgreich abgeschlossen werden können. Auch das inhaltliche Spektrum der Hochschule müssen wir stetig weiterentwickeln. Es ist wichtig, das Interesse an einer gemeinsamen Zukunftsvision zu haben und diese dann mit entsprechender Umsetzungsstärke möglichst rasch zu realisieren. Das bringt nicht nur die Hochschule Aalen voran, sondern auch die Stadt und die Region. Franziska Stölzle und Sarah Pirker