Geschäfte haben wieder geöffnet

Seit Montag haben wieder kleine und mittlere Geschäfte geöffnet. Auch größere Geschäfte mit einer Verkaufsfläche über 800 Quadratmeter erfreuen sich neuerdings von der Lockerung, allerdings mit der Auflage, dass sie ihre Verkaufsfläche entsprechend begrenzen müssen. Geschäfte in Einkaufszentren hingegen müssen weiterhin geschlossen bleiben, sofern sie nicht als systemrelevent eingestuft werden. Der Lindaupark hofft nun auf Lockerung am 11. Mai. FOTOS: CB (2) ARCHIV (2)
Fünf Wochen lang waren die Türen im Einzelhandel geschlossen. Am 20. April folgte die erste Lockerung für Garten- und Baumärkte. Am Montag durften auch kleinere und mittlere Geschäfte nachziehen. Einkaufszentren müssen allerdings noch immer geschlossen bleiben. Lindauparks Geschäftsführer Michael Schneckenburger hofft auf Lockerung zum 11. Mai.

REGION - Nachdem es immer mehr Corona-Infektionsfälle gegeben hatte, verordnete die Bayerische Staatsregierung am 19. März die Ausgangsperre. Diese hatte unter anderem die Schließung sämtlicher Geschäfte, die nicht als systemrelevant eingestuft wurden, zur Folge. Fast fünf Wochen lang mussten Einzelhändler ausharren, ohne zu wissen, wann sie wieder ihre Türen öffnen dürfen. Die Regierung bot Sofortthilfen an, die aber lange nicht die Kosten decken, für welche die Gewerbetreibenden aufkommen müssen. Am 20. April war es dann soweit: Die ersten Geschäfte und zwar Bau- und Gartenmärkte durften öffnen. Eine Woche später folgte die Lockerung für Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmetern sowie für Buchhandlungen und Autohäuser.

Lindaupark

Anita Birk, Geschäftsführerin vom Autohaus Birk in Sigmarszell hat sich auf das langersehnte Re-Opening frühzeitig vorbereitet. „Wir haben nun Scheiben an der Kasse, an der Annahme und natürlich auch bei mir im Verkaufsbüro angebracht. Für Kunden, die ihren Mundschutz vergessen haben, bieten wir kostenlosen Ersatz an. Außerdem desinfizieren wir künftig in kurzen Abständen Türen, Toiletten und diverse Flächen, um so bestmöglichst unsere Kunden zu schützen.“ Während des Lockdowns agierte sie lediglich als Ansprechpartnerin für ihre Kunden im Werkstattgeschäft. Mit der Lockerung am 27. April hat im Lindauer Autohaus Birk nicht nur die Werkstatt, sondern nun auch wieder der Verkauf geöffnet. Damit ist für sie und ihre Mitarbeiter wieder ein den Umständen entsprechend normaler Alltag eingekehrt. Das wünscht sie sich auch für ihre Kollegen in der Gastronomie und Hotellerie sowie im Handel.
           
Betroffen vom Lockdown sind zum Beispiel noch immer die Läden im Lindaupark. Da das Lindauer Einkaufszentrum über eine Verkaufsfläche über 800 Quadratmeter verfügt, dürfen darin nur die systemrelevanten Geschäfte wie die Post, die Apotheke, der Feneberg und der Müller Drogeriemarkt geöffnet sein. Zwar hat das höchste bayerische Verwaltungsgericht das Öffnungsverbot von Geschäften mit Verkaufsflächen über 800 Quadratmetern als verfassungswidrig eingestuft, allerdings galt dies nur für den EInzelhandel unter der Voraussetzung die Verkaufsflächen auf 800 Quadratmetern zu reduzieren. Für Lindauparks Geschäftsführer Michael Schneckenburger ist das schwer nachvollziehbar. „Wir haben ein Hygienemaßnahmenschutzkonzept erstellt, mit welchem wir ebenfalls die Vorgaben zum Infektionsschutz einhalten können.“ Er hofft deshalb, dass seine Mieter mit Ablauf der verlängerten Ausgangssperre am 10. Mai, dann am Folgetag auch wieder öffnen dürfen. „Unsere Mieter im Lindaupark rufen mich täglich an, in der Hoffnung, dass sie von mir das Go zur Öffnung bekommen. Leider sind mir hier die Hände gebunden.“ Denn er müsse, wie alle anderen auch, abwarten bis er von der Politik die Genehmigung erteilt bekommt. „Es ist eine Katastrophe für die Mieter. Einige kratzen am Existenzminimum. Deshalb haben wir ihnen eine Stundungsvereinbarung zugeschickt, mit dem Ziel, dass alle einigermaßen gut die Krise überstehen. Wir wollen auf keinen Fall, dass einer von ihnen schließen muss. Ohnehin haben sie genügend sonstige Kosten, für die sie in dieser schweren Zeit aufkommen müssen.“ Von Viktoria Benz
Datenschutz