Ferienaktion vermittelt Einblicke in das Berufsleben


Kostenlos und unverbindlich können Schülerinnen und Schüler, die sich bald über ihre Karriere Gedanken machen müssen, bei der Ferienaktion „wissen was geht!“ der Wirtschaftsförderung Bodensee über die Betriebe in der Region erkundigen.

BODENSEEKREIS – Was ist mein Traumberuf? Was möchte ich mal werden? Diese Frage treibt wieder viele Schülerinnen und Schüler um. Bei der Ferienaktion „wissen was geht!“ werden nicht nur Berufe vorgestellt, die interessierten Jugendlichen lernen gleich auch die Ausbildungsbetriebe kennen, kommen in Kontakt mit Ausbildern und aktuellen Azubis.

„wissen was geht!“ ist ein Projekt der Wirtschaftsförderung Bodenseekreis in Kooperation mit im Bodenseekreis ansässigen Unternehmen und Institutionen. Innerhalb der Sommerferien haben Jugendliche so die Möglichkeit renommierte Ausbildungsbetriebe der Region näher kennen zu lernen.

An einem halben Tag erhalten sie bei Führungen, Gesprächen mit Auszubildenden und Personalverantwortlichen Einblicke in das jeweilige Unternehmen. So kann man verschiedene Berufe und Betriebe vergleichen – so wissen die jungen Leute auch gleich, welche Qualifikationen wie Schulabschluss, Studium und ähnliches für den Wunschberuf gebraucht werden. Die Teilnahme ist ab 14 Jahren bei beliebig vielen Firmen möglich. Von Matthias Schopf

„Schnell sein lohnt sich“

Auf der Homepage der Ferienaktion – www.wissen-was-geht.de, finden die Interessierten alle Berufe, Firmen und Termine übersichtlich angeordnet. Auf der Homepage kann man sich gleich registrieren und für die jeweiligen Termine anmelden.

„Die Termine werden nach Eingang der Anmeldung vergeben, schnell sein lohnt sich also“, heißt es auf der Homepage von „wissen was geht!“ dazu.

Die Mädchen und Jungen ab 14 Jahren können sich bei beliebig vielen FIrmen und Berufen anmelden – für die verschiedenen Termine gibt es aber unterschiedliche Teilnehmerzahlen.

Jeder Teilnehmer erhält nach dem Besuch eine Bescheinigung über die Teilnahme an dem Besuch im Rahmen von „wissen was geht!“, was sich positiv bei einer Bewerbung bei dem jeweiligen Betrieb auswirken kann.