Florierende Gemeinde Image 1

Florierende Gemeinde Mietingen


Das Gebäude der Grund- und Werkrealschule stößt an seine Grenzen und ein Zubau wird überlegt. FOTOS: ELISABETH KOPRIVC

Die im nördlichen Landkreis Biberach liegende Gemeinde Mietingen umfasst etwa 2600 Hektar Gesamtfläche, wobei etwas mehr als die Hälfte auf den Ortsteil Mietingen selbst entfällt. Baltringen weist eine Größe von zirka 860 Hektar auf, Walpertshofen ist mit 380 Hektar der kleinste Ortsteil.

MIETINGEN – Während die Flächen gleichbleiben, steigen die Bevölkerungszahlen stetig. Mietingen ist eine attraktive Gemeinde mit insgesamt 4543 Einwohnern. Im Hauptort selbst leben 2237 Menschen, in Baltringen 1455 und in Walpertshofen 839, die aber in den nächsten Wochen und Monaten sicherlich mehr werden, weil die 43 Bauplätze des Baugebiets „Fuchshalde“ am südöstlichen Rand des Ortes zum Verkauf stehen.

In Mietingen sind dreigeschossige Mehrfamilienhäuser geplant und viele innerörtliche Baulücken wurden durch private Initiativen geschlossen. „Das Landessanierungsprogramm kommt gut an, mit Hilfe dessen bereits elf Häuser saniert wurden“, erzählt Bürgermeister Robert Hochdorfer, der auch in seiner Gemeinde einen starken Wunsch nach Bauplätzen sieht. Daher wird sich der Gemeinderat künftig mit der Vorbereitung weiterer Baugebiete beschäftigen.

Für seniorengerechtes Wohnen hat sich ein privater Investor eingesetzt und mit der ersten Einheit des „Wohnparks Mietingen“ 43 barrierefreie Wohnungen für ältere Menschen geschaffen. Die Planungen für den zweiten Teil haben begonnen; der Spatenstich hat kürzlich stattgefunden. Das Besondere an diesem Projekt ist der Vertrag mit dem ASB, der die Senioren nach Bedarf betreut.

Aber auch die Jüngsten in der Gemeinde sind gut aufgehoben. In Baltringen und Mietingen werden die Kinder in modernen Einrichtungen betreut und in Walpertshofen ist der neue Anbau bis August fertig. „Aufgrund des neuen Baugebiets und der Steigerung der Geburtenrate haben wir uns zur Vergrößerung entschlossen“, erklärt der Bürgermeister und hofft, dass dadurch leichter qualifiziertes Personal zu finden sein wird: „Unsere drei Kindergärten, die insgesamt etwa 300 Kinder betreuen, befinden sich in kirchlicher Trägerschaft und haben – wie überall – Nöte, entsprechendes Personal zu finden.“

In der Gesamtgemeinde gibt es zwei Schulgebäude. In der Grundschule Baltringen drücken 73 Schüler die Schulbank und in der Grundschule Mietingen 147 Kinder. Letztere teilt sich das Gebäude mit der Werkrealschule Mietingen-Schwendi, die hier 54 Schüler in den Stufen fünf bis sieben unterrichtet (in Schwendi 134 Mädels und Jungs in den Klassen fünf bis neun). Die Gemeinde überlegt einen Anbau an die Grund- und Werkrealschule. Das Raumprogramm wurde vom Regierungspräsidium bereits genehmigt. Die Umbaumaßnahme wird eventuell für nächstes Jahr geplant. eko