Beginn einer neuen Zeitrechnung Image 1

Beginn einer neuen Zeitrechnung

Basketball, ProA: Team Ehingen Urspring geht erstmals seit Langem mit einem neuen Chefcoach in die Runde

Das Team Ehingen Urspring in der Saison 2021/22: (von links) Co-Trainer Johannes Hübner, Co-Trainer Merlin Opitz, Jakob Hanzalek, Athletiktrainer Stijepan Sucic, Tim Martinez, Munis Tutu, Antonio Pilipovic, Timo Neunzling, Josh Price, Leonhard Laar, Yanic Niederhäuser, Maximilian Langenfeld, Kevin Strangmeyer, Takiula Fahrensohn, Zach Walton, Anton Nufer, Moritz Heck, Lorenz Fahrion, Jonathan Diederich, Peter Breymaier (Marketing und Kommunikation), Sebastian Aris (nicht mehr im Kader), Co-Trainer Oliver Heptner und Cheftrainer Felix Czerny. FOTO: VG MEDIASTUDIO

EHINGEN - Die Saison 2021/22 markiert für den Basketball-Zweitligisten Team Ehingen Urspring den Beginn einer neuen Zeitrechnung. Nach sechs Jahren als Cheftrainer der Profimannschaft und insgesamt neun Jahren im Verein verließ Domenik Reinboth Ehingen Urspring, ihm nachgefolgt ist Felix Czerny, einst Urspringschüler und danach als Nachwuchstrainer in Urspring mitverantwortlich für vier deutsche Meisterschaften mit der U19. Mit dem neuen Chefcoach und einer weitgehend erneuerten, aber einmal mehr jungen Auswahl wird das Team Ehingen Urspring versuchen, den Verbleib in der ProA zu sichern.

Dass der Verein mit dem kleinen Etat überhaupt noch in der zweithöchsten Spielklasse mitmischt, liegt an besonderen Umständen. In den vergangenen beiden Jahren belegte das Team Ehingen Urspring jeweils den letzten Tabellenplatz und wäre sportlich in die ProB abgestiegen – wenn nicht die Liga aufgrund der Pandemie zweimal den Abstieg ausgesetzt hätte. Felix Czerny ist das wohl bewusst. „Es ist ein Geschenk für uns, in der ProA zu spielen“, sagt der 37-Jährige. „So dürfen wir uns auf diesem Feld beweisen.“
 

Braig Küchen und Schreinerei

Das Spiel des Teams Ehingen Urspring wird sich unter einem neuen Trainer verändern, nicht aber die Philosophie des Vereins. Ein Teil des Kaders der Profimannschaft setzt sich aus Talenten der eigenen Basketballakademie zusammen: Maximilian Langenfeld (17 Jahre), Jared Grey (16), Timo Neunzling (18), Jonathan Diederich (18), Mateo Vidovic (17), Yanic Niederhäuser (18) sowie die neu gekommenen Jorke Aav (16) und Jakob Hanzalek (18) sind noch für Ursprings U19 spielberechtigt. Kaum älter und in Urspring ausgebildet sind Tim Martinez (19) und Kevin Strangmeyer (20), wobei sich Big Man Strangmeyer schon in jungen Jahren zu einem wichtigen Spieler der ProA-Mannschaft entwickelt hat. Das Durchschnittsalter des Teams Ehingen Urspring beträgt zu Beginn der Saison 2021/22 genau 20 Jahre – es waren sogar schon mal etwas weniger, aber selbst der Wert 20 sucht in dieser Liga seinesgleichen. „Die Jungen haben die Möglichkeit, sich Minuten auf dem ProA-Parkett zu erkämpfen“, sagt Trainer Czerny über seine U19-Spieler. Wobei einigen eine größere Rolle zugedacht ist, wie dem aus Ulm gekommenen Jakob Hanzalek oder Maximilian Langenfeld, der schon in der vergangenen Saison fest in der Rotation war und auf eine durchschnittliche Einsatzzeit von mehr als zwölf Minuten in der Zweiten Bundesliga kam.

Der andere Teil der Mannschaft besteht wie in der Vergangenheit aus deutschen Spielern mit Profi-Erfahrung und ausländischen Zugängen. In den zurückliegenden Jahren verpflichtete Ehingen Urspring ausschließlich US-Amerikaner, diesmal holte man außerdem einen Kanadier und einen Deutsch-Neuseeländer. Auch ein Däne war eingeplant, doch bat Nationalspieler Sebastian Aris aus persönlichen Gründen kürzlich um Vertragsauflösung und kehrte in seine Heimat zurück. „Dieser Abgang war für uns Trainer noch einmal eine Herausforderung“, sagt Co-Trainer Johannes Hübner. Er bescherte uns „Extra-Arbeit“, ergänzt Cheftrainer Felix Czerny. Als Aris-Ersatz verpflichtet wurde der US-Amerikaner Bakari Evelyn, der nun noch ins Team integrieren werden muss. „Ich glaube, wir haben in ihm eine gute Alternative gefunden“, sagt Czerny, der den neuen Shooting Guard schon bei der Zusammenstellung des Teams im Sommer „auf dem Schirm“ hatte. „Er ist schnell, verteidigt gut und kann sehr gut zu uns passen.“ Da Evelyn noch bei keinem anderen Klub unter Vertrag stand, war der Transfer rasch vollzogen. Ob der US-Profi schon am Samstag in Paderborn einsetzbar ist, hängt indes von „ein paar bürokratischen Regeln“ ab. „Ein paar Papiere muss er haben“, so der Chefcoach. „Aber ich hoffe, dass es hinhaut. Wenn ich mit ihm planen kann, plane ich mit ihm.“

Sollte Bakari Evelyn nicht spielen dürfen, würden dem Team Ehingen Urspring im Auftaktspiel in Paderborn am Samstag (19.30 Uhr, live im Stream bei www.sportdeutschland.tv) gleich zwei der ausländischen Profis fehlen. Wegen eines Muskelfaserrisses ist derzeit Munis Tutu außer Gefecht. „Munis ist der Spielertyp, den wir gesucht und gefunden haben“, sagt Johannes Hübner über den schnellen Aufbauspieler aus Kanada. Die Guards Tutu und Aris waren neben dem Center Josh Price und dem Forward Zach Walton als Führungsspieler der Mannschaft eingeplant – nun ist Aris weg und Tutu verletzt. Optimal sei das nicht, „aber es geht darum, damit umzugehen und Lösungen zu finden“, sagt Felix Czerny, der zumindest nach außen hin sehr gelassen mit Rückschlägen umgeht.


„Es ist ein Geschenk für uns, dass wir in der ProA spielen dürfen.“

Felix Czerny, Cheftrainer des Teams Ehingen Urspring


Nicht optimal war auch, dass Zach Walton wegen einer Verletzung in der Vorbereitung zeitweise ausfiel und anfangs einige der jüngeren Spieler wegen Einsätzen in ihrer jeweiligen U-Nationalmannschaft nicht da waren. Gleichwohl war Cheftrainer Czerny mit den vergangenen sechs, sieben Wochen, seit er mit dem Team arbeitet, zufrieden. „Es war super und gab die Möglichkeit zusammenzuwachsen“, sagt er. Um den Zusammenhalt zu fördern, verbrachte die Mannschaft auch ein Wochenende im Allgäu, inklusive Bergtour. „Das waren drei Tage unter anderen Umständen, da ist was zusammengewachsen.“

Zusammenhalt als ein Schlüssel

Aufgrund des kleinen Etats hat der Zusammenhalt der Spieler eine herausragende Bedeutung. „Mit den monetären Möglichkeiten, die wir haben, können wir uns nicht die Spieler leisten, die alles können“, sagt Czerny, der von Anfang an darauf hingewiesen hat, dass eine gute Teamchemie die Voraussetzung ist, um in der Liga mitzuhalten. Nur wenn es stimmt innerhalb der Mannschaft, „nur dann haben wir eine Chance“.

Die ersten Spiele in Paderborn und zu Hause gegen Aufsteiger Itzehoe – zwei Mannschaften, die ebenfalls mit dem Ziel Nichtabstieg in die ProA-Runde gehen – werden erste Hinweise darauf geben, was möglich ist in der neuen Saison. Eines will der neue Cheftrainer von seinen Spielern unbedingt sehen. Sie müssten zeigen, dass Ehingen Urspring zurecht in der Liga ist. „Sie müssen sich diesen Status erkämpfen“, sagt Felix Czerny. „Und sie müssen auf jeden Fall kämpfen bis zum Schluss.“

Bis zum Schluss jeder Begegnung und bis zum Ende der Saison, auf die der neue Chefcoach trotz der großen Herausforderung gelassen blickt. „Ausgeglichen und vorfreudig“ beschreibt Felix Czerny seine Gemütslage vor dem ersten Pflichtspiel. An der Mannschaft liegt es, Ausgeglichenheit und Vorfreude ihres Trainers in etwas Dauerhaftes zu verwandeln. Andreas Wagner

Namen & Zahlen

Team Ehingen Urspring

Zugänge

Munis Tutu (Carleton University/Kanada), Sebastian Aris (Svendborg Rabbits/Dänemark), Takiula Fahrensohn (Auckland Huskies/Neuseeland), Antonio Pilipovic (Karlsruhe Lions), Zach Walton (Drexel University/USA), Josh Price (University of Southern Indiana/USA), Jakob Hanzalek (Orange Academy Ulm), Moritz Heck (BBU’01), Bakari Evelyn (University of Iowa/USA), Jorke Aav (Tartu Ulikool/Estland).

Abgänge

Ferenc Gille (Bayer Giants Leverkusen), Akim Jamal Jonah (Kirchheim Knights), De’Quan Abrom (BC Beroe Stara Zagora/Bulgarien), Christian Oshita (BC Prievidza/Slowakei), Kameron Hankerson (Ziel unbekannt), Jack Pagenkopf (Ziel unbekannt), Franklyn Aunitz (ART Giants Düsseldorf), Mathias Groh (1. FC Kaiserslautern), Daniel Helterhoff (Bayern München U19), Sebastian Aris (zurück nach Dänemark).

Trainer

Cheftrainer: Felix Czerny.
Co-Trainer: Johannes Hübner.
Weiter im Trainerteam: Stijepan Sucic (Athletik), Oliver Heptner, Merlin Opitz.

Vorbereitungsspiele: BC Boncourt (Schweiz) 89:88, Tigers Tübingen 74:96, Orange Academy 72:69, Kirchheim Knights 83:69, EPG Baskets Koblenz 68:78 und 73:77, MLP Academics Heidelberg 56:94, Nürnberg Falcons 92:91.


Der Kader

Guards

Jakob Hanzalek* (18/1,88/D)
Maximilian Langenfeld* (17/1,95/D)
Munis Tutu (25/1,85/CAN)
Jared Grey* (16/1,92/D)
Tim Martinez* (19/1,98/D)
Timo Neunzling* (18/1,88/D)
Bakari Evelyn (24/1,88/USA)
Jorke Aav* (16/1,88/EST)

Forwards

Jonathan Diederich* (18/2,01/LUX)
Takiula Fahrensohn (22/2,01/D)
Moritz Heck* (19/1,98/D)
Antonio Pilipovic (24/1,98/D)
Mateo Vidovic* (17/1,95/D)
Zach Walton (24/1,98/USA)
Yanic Niederhäuser (18/2,09/CH)
Kevin Strangmeyer (20/2,05/D)

Center
Josh Price (25/2,06/USA)

in Klammern: Alter/Größe/Nationalität
* auch in Ursprings NBBL-Team