„Die Nachfrage ist tatsächlich gewaltig“ Image 1

„Die Nachfrage ist tatsächlich gewaltig“

Das Klettern ist sowohl ein spaßiges als auch anspruchsvolles Erlebnis. FOTOS: TAB

Passionierte Kletterfans kommen bei der neuen Biberacher Kletterhalle und ihrem vielfältigen Angebot definitv auf ihre Kosten. Doch auch für Einsteiger und jene Neugierigen, die sich den Aufstieg in die luftigen Höhen erst noch aus sicherer Entfernung ansehen wollen, bietet sich so einiges an.

BIBERACH - Stolze 1200 Quadratmeter Kletterfläche lassen jedes Klettersportlerherz höher schlagen. Die Halle ist zudem 17 Meter hoch, 23 Meter lang, elf Meter breit und basiert auf einer Holzkonstruktion. Die 15,5 Meter Kletterhöhe und diverse Schwierigkeitsgrade von vier bis zehn machen das Klettern im Sparkassen Dome Biberach zum gleichermaßen spaßigen wie anspruchsvollen Erlebnis.

„Die Kletterhalle unterscheiden wir in zwei Bereiche“, sagt Hassler. „Es gibt den Boulder- sowie den Kletterbereich.“ Beim Bouldern klettere man in Absprunghöhe, was etwa 4,50 Meter entspräche. Wer sich beim nach oben oder unten bewegen schwer tue oder kräftemäßig nicht mehr könne, der könne dann einfach runterspringen und auf der Weichbodenmatte landen. „Da kann nichts passieren“, bekräftigt der erste Vorsitzende. Im Unterschied zum Bouldern, das man alleine machen kann, muss man beim Klettern immer zu zweit sein. Denn hier wird man entweder von seinem Kletterpartner abgesichert oder mithilfe einer Maschine namens Auto Belay, die einen automatisch auffange, wenn man falle. ,„Das Klettern an der Wand ist auf jeden Fall eine Herausforderung und neue Erfahrung“, bemerkt Hassler. „Viele tun sich am Anfang damit schwer, aber erleben dann Erfolgserlebnisse, die einen motivieren. Das bekomme ich täglich bei der Kinder- und Jugendarbeit mit. Wenn man dann noch weiter trainiert, ist man beim Klettern schnell gut dabei.“

Das Ziel der Biberacher DAV Sektion sei es, mit ihren Mitgliedern auch mal an Wettkämpfen teilnehmen zu können, jetzt nachdem es mit der Kletterhalle eine lokale Trainingsmöglichkeit gibt. „Kletterwettkämpfe finden ja mittlerweile auch auf olympischer Ebene statt“, bemerkt Walker. „Vielleicht kommt ja einer der zukünftigen Teilnehmer mal aus Biberach.“ Der Betriebsleiter zeigt sich begeistert von dem fertig gestellten Kletterzentrum. Er sagt: „Es ist eine sehr warme, sehr freundliche Halle geworden. Toll ist auch die riesige Sitztreppe, auf der man sich ausruhen und von wo aus man den anderen zuschauen kann. Das macht das Kletterzentrum sehr wertvoll. Nicht nur als Sporthalle, sondern auch als Ort, an dem man sich gerne aufhält.“

Die beiden Pfarrer, Peter Schmogro (l.) und Stefan Ruf, haben die Kletterhalle gesegnet.
Die beiden Pfarrer, Peter Schmogro (l.) und Stefan Ruf, haben die Kletterhalle gesegnet.

Auch das „wohnliche und einladende“ Bistro soll seinen Teil dazu beitragen. Hier werden neben den klassischen Getränken wie Kaffee auch warme Speisen wie etwa Flammkuchen und überbackene Seelen angeboten. Verzehren kann man diese dann entweder im gemütlichen Innenraum oder gar bei schönem Wetter im Außenbereich, wo man außerdem auch Grillen kann.

„Der Outdoor-Bereich eignet sich perfekt, um schöne Stunden zu genießen. Seien es Firmen, die mit ihrer Belegschaft zum Klettern kommen oder die Mitglieder unseres Vereins“, sind sich alle Organisatoren einig. „Das Kletterzentrum soll das Wir-Gefühl vermitteln und ein Ort werden, an dem man sich trifft, sich gut unterhält und einfach eine schöne Zeit miteinander bei einer Tasse Kaffee verbringt.“ Möglich macht dies ein engagiertes Team an ehrenamtlichen Mitarbeitern, die zum Beispiel für den Verkauf an der Theke, aber auch für das Trainerteam im Einsatz sind. „Die Leistung der Mitwirkenden ist wirklich immens“, bekräftigt Hassler. „Man darf außerdem nicht vergessen, dass wir alle neben unserer Tätigkeit hier Jobs haben und vieles selber zum ersten Mal lernen müssen, was den Betrieb einer so großen Halle angeht. Ich bitte daher die Leute um Nachsicht, wenn etwas zu Beginn nicht ganz reibungslos funktioniert. Wir sind nämlich bestrebt, dass alles hinzubekommen.“


Warum klettern?

„Bevor Sie als Kind angefangen haben zu laufen, sind Sie sicherlich irgendwo hochgeklettert. Das Klettern als Bewegungsablauf steckt also in uns allen mehr der weniger von Anfang an drin. Bei uns hier kann man sich austoben und diese Bewegungserfahrung sammeln. Klettern ist außerdem ein toller Teamsport. Man muss sich aufeinander verlassen können. Nicht zuletzt ist die Auseinandersetzung mit der Höhe immer wieder eine sehr eindrückliche und tolle Erfahrung.“

Christoph Walker


Er ergänzt: „Die Nachfrage ist jetzt bereits schon tatsächlich gewaltig.“ Vor allem von den Lehrern der umliegenden Schulen bekämen sie täglich Mails mit Anfragen. „Leider können wir noch nicht alle bedienen, das sprengt derzeit noch den Rahmen. Wir sind aber angenehm überrascht von diesem großen Interesse und hoffen, dass wir bis zum Herbst soweit sind, dass wir alles unterbringen können.“ (lile)

Kontakt

Sparkassen Dome Biberach
Hans-Liebherr-Straße 17
88400 Biberach/Riss

www.sparkassen-dome-biberach.de
07351 3207573