Seepark deutlich aufgewertet – viele Bauplätze geschaffen Image 1

Pfullendorfs Bürgermeister Thomas Kugler: Seepark deutlich aufgewertet – viele Bauplätze geschaffen

  

Das Obere Tor ist das Wahrzeichen der Stadt Pfullendorf. FOTO: KORINTH

Es hat nicht sollen sein. Pfullendorfs Bürgermeister Thomas Kugler bedauert die endgültige Absage des Stadtjubiläums, nachdem die 850-Jahr-Feier vergangenes Jahr bereits verschoben werden musste. Top aber: die weitere Ausweisung von Wohngebieten. Und 2022 ist die Sanierung des Pfullendorfer Wahrzeichens geplant.
   

Was waren aus Ihrer Sicht die drei Highlights 2021 in Pfullendorf?

Thomas Kugler: Coronabedingt gab es wenige, bzw. nicht „das Highlight“. Eines ist sicherlich das annähernde Sanierungsende unseres Dominikanerinnen-Klosters mit Aufzug als barrierefreier Zugang. Und dann wäre da noch die erfolgreiche weitere Ausweisung von Wohnbaugebieten, um dem immensen Bedarf an Wohnungen bedienen zu können, zu nennen.

Und mit der Fertigstellung des Badehauses haben wir das Bad im Seepark deutlich aufgewertet.

Was werden aus Ihrer Sicht 2022 die beiden wichtigsten Ereignisse in Pfullendorf sein?

Der Neubau und die Sanierung der beiden Feuerwehrhäuser in Schwäblishausen und Pfullendorf sowie die geplante Sanierung unseres Wahrzeichens, dem Oberen Tor.

Corona hat uns zum Jahresende erneut im Griff. Müssen/ mussten wieder Weihnachts- und Neujahrsaktionen ausfallen? Oder kann/konnte mehr stattfinden als vergangenes Jahr?

Festivitäten konnten schon mehr stattfinden, als 2020, aber das verschobene Stadtjubiläum musste ebenso wie viele Aktionen im Herbst ganz ausfallen. Um das Stadtjubiläum tut es mir besonders leid, da es zuerst verschoben und in diesem Jahr nun doch noch ganz entfallen musste.

Der Neubürgerempfang konnte zwar im September stattfinden, aber der Engelsabstieg mit Weihnachtszauber musste wie viele Konzerte und kulturelle Veranstaltung ausfallen.

Was passiert nächstes Jahr mit der Fasnet, in welchem Umfang wird sie stattfinden können?

Ich denke, zur Fasnetszeit hat uns Corona nach wie vor im Griff. Das Jubiläum der Holzhaudere-Zunft in Denkingen wurde gestrichen, die Fasnet findet, falls sie überhaupt stattfindet, sicher deutlich reduziert statt. Das ist wirklich sehr schade!!!