Oberbürgermeister Michael Dambacher Image 1

Weihnachtstraditionen in der Familie von Ellwangens Oberbürgermeister Michael Dambacher


Der Christbaum muss bunt sein und richtig glitzern

Ellwangens Oberbürgermeister Michael Dambacher steht auf Traditionen zum Weihnachtsfest. Für ihn bedeutet Weihnachten Ruhe und Besinnlichkeit und vor allem Zeit für die Familie. Wie in jeder Familie pflegt auch Michael Dambacher Traditionen. Das beginnt mit dem Kauf und schmücken des Weihnachtsbaums genauso wie für das Essen am Heiligen Abend.

Oberbürgermeister Michael Dambacher Image 3

„So richtige Fehlgriffe hat es bei uns eigentlich noch gar nie gegeben“, schmunzelt Dambacher und meint damit den Kauf des Christbaums. „Da ist die Ehefrau und die siebenjährige Tochter voll mit eingebunden“, sagt er. Das gleiche gilt auch für das Schmücken des Baums. „Bunt muss er sein und wir hängen alles dran, was uns gefällt“, sagt er und hebt auch gleich eine gewisse Vorliebe für besondere Weihnachtskugeln hervor wie zum Beispiel in Form eines Schlittschuhs oder in Form einer Ballerina mit Tutu. „Da muss alles drauf, was uns gerade gefällt“, sagt er, weiß aber auch, dass andere Familien eher den schlichten Weihnachtsbaum mögen. „Wir aber lieben es bunt und richtig glitzern muss er“, so der OB.

Auch beim Essen setzt man auf traditionelles. „Bei uns gibt es immer Raclette, das lieben wir und wir haben das auch ausgebaut, denn wir machen kleine Pizzen, die ins Pfännchen passen und dann zusammen bei guten Gesprächen verspeist werden. Aber zuerst wird in die Kirche gegangen, auch eine Tradition bei den Dambachers. Ebenso das Essen danach und dann die Bescherung. Dann wird unter dem Weihnachtsbaum gesungen. Auch eine Tradition. „Gerade in der coronageprägten Zeit ist es wichtig, dass man solche Traditionen pflegt und auch weitergibt an die Kinder. Zeit für einander haben, Zeit für die Begegnung und für gute Gespräche und eine gewisse Entschleunigung nach der oft stressigen Vorweihnachtszeit. Und was gibt es Schöneres als das Leuchten von Kinderaugen bei der Bescherung“, sagt Dambacher. „Am Heiligen Abend ist man Familie“, das ist die Hauptsache.