Das ehrenamtliche Engagement der mehr als 200 Corona-Helfer war herausragend Image 1

Das ehrenamtliche Engagement der mehr als 200 Corona-Helfer war herausragend, so Mengens Bürgermeister Bubeck

  

Ho ho ho! Die Nikolausaktion der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen konnte in Mengen noch durchgeführt werden. Nikolaus und Knecht Ruprecht waren am Tag danach (also nach dem Nikolaustag) in Mengen unterwegs und belohnten über 70 Radfahrerinnen und Radfahrer, die auch winters mit dem Radl unterwegs sind. Da für die Verkehrssicherheit in der dunklen Jahreszeit vor allem eine gute Beleuchtung wichtig ist, verteilte der Nikolaus an die abgestellten Fahrräder auf dem Sonnenluger, am Viehmarktplatz, vor dem Gymnasium, am Rathaus und am Bahnhof Tüten mit Schokoherzen, Äpfeln, Orangen und Gutscheinen von den örtlichen Fahrradfachgeschäften für Reparaturen oder Fahrradzubehör. So machte er den Radlerinnen und Radlern in Mengen ein ganz besonderes Geschenk: mehr Verkehrssicherheit. Einlösen kann man die Gutscheine bis zum 28. Februar 2022.

Mengens Bürgermeister Stefan Bubeck freut sich über das unermüdliche freiwillige Engagement der vielen Corona-Helferinnen und -Helfer. Und auch darüber, dass Mengens jahrelange Bemühungen um Nachhaltigkeit jetzt gleich zwei Mal ausgezeichnet wurden. Der Neujahrsempfang 2022 wurde abgesagt, das Verhalten der Fasnetszünfte aus den Teilorten irritiert Stefan Bubeck etwas.

Was waren aus Ihrer Sicht die drei Highlights 2021 in Mengen?

Stefan Bubeck: Besonders hervorzuheben ist das herausragende ehrenamtliche Engagement der mehr als 200 freiwilligen Helferinnen und Helfer in unseren kommunalen Corona-Schnellteststellen. Sie leisten unermüdlich und uneigennützig seit Monaten neben den niedergelassen Ärzten und Apotheken einen ganz wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie.

Darüber hinaus wären dieses Jahr die Auszeichnung der Stadt Mengen mit dem European Energy Award in Gold (siehe auch folgende Seite, Anm. d. Red.) als Klimaschutzgemeinde und die Auszeichnung als Fair-Trade-Stadt als Highlights zu erwähnen. Mit den Auszeichnungen wurden die jahrelangen intensiven Bemühungen der Stadt um Nachhaltigkeit honoriert.

Nicht zuletzt müsste auch die Einweihung des Schillergartens als multifunktionale Stadtparkanlage attraktiven Spielplatz als Highlight erwähnt werden.

Was werden aus Ihrer Sicht 2022 die beiden wichtigsten Ereignisse in Mengen sein?

Auch der Jahresverlauf 2022 wird wieder erheblich von der Corona-Pandemie bestimmt werden. Insofern ist eine Vorausschau nur eingeschränkt möglich. Vom 20. bis 23. Mai 2022 sind die alle vier Jahre stattfindenden Heimattage geplant, die coronabedingt bereits 2020 von 2021 auf 2022 verschoben wurden.

Darüber hinaus erwarten wir im nächsten Jahr die Ergebnisse der beiden städtebaulichen Investorenwettbewerbe zur Neugestaltung des innerstädtischen Quartiers „Riedlinger Tor“ und zum „nachhaltigen, klimaneutralen Zukunftsquartier Ziegeleschle 2030“.

Vielleicht kommt ja auch noch der Aufstieg unserer Landesligafussballer des FC Mengen in die Verbandsliga als Highlight hinzu.

Corona hat uns zum Jahresende erneut im Griff. Müssen wieder Weihnachts- und Neujahrsaktionen ausfallen? Oder kann mehr stattfinden als vergangenes Jahr?

Die Corona-Pandemie und das volatile Infektionsgeschehen lassen leider keine seriösen Planungen zu. Als eine der wenigen Kommunen konnte Mengen den Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende noch durchführen. Auch die Nikolausaktion der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen am 6. Dezember konnte kontaktlos durchgeführt werden. Der Neujahrsempfang im Januar muss dagegen leider zum zweiten Mal in Folge ausfallen. Wenngleich Redebeiträge und auch Ehrungen ggf. unter 2G+-Bedingungen (genesen, geimpft und getestet) unter Beachtung der Abstandsregelungen coronakonform stattfinden könnten, so wäre ein Stehempfang, bei dem die persönlichen Begegnungen im Mittelpunkt stehen, aus heutiger Sicht nicht vorstellbar.

Was passiert nächstes Jahr mit der Fasnet, in welchem Umfang wird sie stattfinden können?

Auch die Fasnet lässt sich aufgrund des volatilen Infektionsgeschehens derzeit leider nicht verlässlich planen. Die Stadtverwaltung hatte alle Narrenzünfte aus Mengen und den Stadtteilen am 16. November zu einem Gespräch eingeladen, um die geplanten Veranstaltungen zu besprechen. Leider hat nur die Narrenzunft Mengen von diesem Angebot Gebrauch gemacht. Von der Narrenzunft Mengen gibt es einige innovative und kreative Ideen, um auch unter Coronabedingungen wieder eine attraktive Hausfasnet auf die Beine zu stellen. Von den anderen Zünften gab es bislang keine Rückmeldungen. Deshalb gehen wir davon aus, dass in den Stadtteilen 2022 keine Fasnetsveranstaltungen geplant sind.