Eisele: Ein erzählerisches Feuerwerk Image 1

Moritz Eisele von der Schwaaz Vere Buchhandlung in Bad Saulgau: Ein erzählerisches Feuerwerk

  

Moritz Eisele (r.) empfiehlt „Das verlorene Paradies“. FOTOS: PR

Moritz Eisele von der Bad Saulgauer Schwaaz VereBuchhandlung in der Hauptstraße 54 empfiehlt als Weihnachtsgeschenk für Leseratten den Roman „Das verlorene Paradies“ des Literaturnobelpreisträgers Abdulrazak Gurnah.
     

Eisele: Ein erzählerisches Feuerwerk Image 2

BAD SAULGAU - „Das Buch ist ein erzählerisches Feuerwerk über die Koexistenz von Schönheit und Grauen, aber auch das von Absurdität geprägte menschliche Miteinander“, rezensiert Moritz Eisele. „Beim Lesen hat mich vor allem die Komplexität und Vielschichtigkeit der Personen, aber auch der Handlung fasziniert: Gurnah beschönigt nichts, ambivalent beschreibt er sowohl die deutsche Kolonialherrschaft sowie auch die muslimischen Glaubensstrukturen, ohne etwas zu verklären und knüpft dabei eine fesselnde Erzählung aus arabischen und westlichen Elementen.

Worum geht es? Der frischgebackene Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah entführt seine Leserinnen und Leser in diesem virtuos erzählten Roman nach Ostafrika in die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg und mitten hinein in eine multiethnische Gesellschaft, geprägt durch den europäischen Kolonialismus. Spannend und vielschichtig erzählt Yusuf, der Romanheld, seine bewegende Geschichte: vom geschäftlich erfolglosen Vater in die Hände des Onkels abgegeben, kommt er vom Land in die Stadt und verdingt sich in dessen Krämerladen. Er pflegt auch den „paradiesischen“ Garten, entdeckt dort die Schönheit der Dinge.

Doch als der Onkel ihn auf eine Handelskarawane mitnimmt, endet diese beschauliche und vom Schönen geprägte Zeit abrupt: die Reise konfrontiert Yusuf mit Tod und Krankheit, auch das bisher gültige Weltbild wird auf den Kopf gestellt.