Qualität in Blech & Stahl aus Achberg Image 1

Metallfertigung im Kundenauftrag: Qualität in Blech & Stahl aus Achberg

Die beiden Geschäftsführer, Markus Kaeß und René Stolz am neuen Schweißroboter. Rund 1,5 Millionen Euro haben sie im Jubiläumsjahr in Ersatz und Erweiterung des Maschinenparks investiert. FOTOS: SUSI DONNER

ACHBERG – Für alle Bearbeitungen rund um Blech und Stahl ist die B & S Blech & Stahl GmbH in Achberg seit zehn Jahren zuverlässiger Ansprechpartner, Berater und Dienstleister mit hoher Fachkompetenz.

Ein Geschäftsjubiläum ist immer ein Moment innezuhalten, und über den Anfang, das Heute und das Morgen zu reflektieren. Markus Kaeß und René Stolz haben im Februar 2011 ihr eigenes Unternehmen, die B & S Blech & Stahl GmbH in der Gemeinde Achberg gegründet. Die beiden Geschäftsführer brachten jahrelange Erfahrung in der Blechbearbeitung als Facharbeiter, Vorarbeiter und Abteilungsleiter in die eigene Firma mit. Ihre Qualifikationen – Markus Kaeß ist Industriemeister Metall und geprüfter technischer Betriebswirt, René Stolz ist ebenfalls Industriemeister Metall und zudem Diplom Informatiker – ergänzen sich perfekt. Die beiden Geschäftsführer sind dennoch täglich in der Werkstatt, sagen, dass ihre Leidenschaft zu ihren Produkten so groß ist, dass sie gar nicht anders können.

Über acht Jahre führten sie ihren Betrieb zur Miete im Gebäude im Wattrain 14. Die Produktionsfläche von 1100 Quadratmetern, und die Infrastruktur wurden schnell zu klein und beschränkten ein gesundes Geschäftswachstum.

Volle Unterstützung von der Gemeinde

Als Glücksfall bezeichnen die Geschäftsführer die Möglichkeit, das Grundstück für den heutigen Standort im Wattrain 1 zu erwerben. Vom Gemeinderat und vom damaligen Bürgermeister Johannes Aschauer erhielten sie volle Unterstützung für die Neuplanung. „Die Gemeinde setzt sich sehr für das örtliche Gewerbe ein. Wir bringen hochwertige Arbeitsplätze und Gewerbesteuer in die Gemeinde. Das wird wertgeschätzt“, sagt Markus Kaeß. An ihrem neuen Standort, den sie im Juli 2019 bezogen haben, verfügen sie über eine Produktionsfläche von 2150 Quadratmeter, auf einer Betriebsfläche von 6000 Quadratmetern. Der gesamte Flächenerwerb betrug 24 000 Quadratmeter, mit zugehörenden Ausgleichsmaßnahmen und ausreichend Platz für mögliche Erweiterungen. 2021 hatten sie die Chance, weitere 3700 Quadratmeter Land zu erwerben.

Kurze Wege, treue Mitarbeiter und Kunden

Derzeit bietet die B & S 25 Vollzeitstellen und drei Stellen für Aushilfen. Darunter langjährige Mitarbeiter, die teilweise mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Blechbearbeitung mitbringen. 13 ihrer Mitarbeiter wohnen in Achberg, kommen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit. „Alle unsere Mitarbeiter kommen über Eigenbewerbung und Empfehlungen zu uns. Wir haben kaum Fluktuation“, erzählt René Stolz. Die rund 150 jährlichen Kunden von B & S sind in einem Radius von etwa 50 Kilometern ansässig. Es sind viele langjährige und treue Kunden darunter. Neuen Kunden finden über Empfehlungen zu B & S. „Durch den persönlichen Kontakt wissen wir was sie brauchen.“ Das Ziel sei, gemeinsam mit den Kunden gesund zu wachsen. Die Aufträge seien gut verteilt auf viele Standbeine und verschiedene Brachen. Das biete Sicherheit.

„Wir sind Dienstleister“

B & S Blech & Stahl fertigt Teile im Kundenauftrag, in der Regel nach den Daten der Kunden. Von einfachen Zuschnitten, beispielsweise für Schlosser, bis hin zu einbaufertigen Teilen für Wohnmobile. Dazu Teilfertigungen aus Stahl, Edelstahl und Aluminium. Auch Beschichtung, Lackierung und Verzinken sind möglich – dafür haben sie einen leistungsfähigen Partner vor Ort und so bleibe auch dieser Teil der Wertschöpfungskette in der Region – ebenso die Montage von Baugruppen. Wenn der Kunde es wünscht, berät B & S auch zur Konstruktion und Fertigung der Kundenteile. Zum Service gehört auch die Fertigung von Prototypen. Die Teile von B & s finden sich weltweit in Wohnmobilen, Folienreckmaschinen, Rührwerken, Feldspritzen, Pumpen, Absauganlagen, Webmaschinen und vielem mehr, aber auch regional bei Maschinenbauern und Schlossereien. Dabei fertigt B & S keine eigenen Produkte, sondern sieht sich als Dienstleister. „Unser Steckenpferd ist es, zu fertigen was die Kunden wollen. Sauber, gerade und gut.“

Gut ausgestattet für heute und für die Zukunft

Markus Kaeß und René Stolz legen großen Wert darauf, stets mit der aktuellen Software ausgestattet zu sein. Das trage sehr viel zum Betriebserfolg bei. Ebenso ihre stetigen Investitionen in den Maschinenpark. Dadurch werden Engpässe vermieden und neue Fertigungsmöglichkeiten geschaffen. Im Jubiläumsjahr hat das Unternehmen rund 1,5 Millionen Euro in Ersatz und Erweiterung des Maschinenparks investiert. 2021 wurde bereits eine große Schweißroboteranlage angeschafft, mit der größere Serien wesentlich wirtschaftlicher bearbeitet werden können. In diesen Tagen wird eine Lasermaschine gegen eine neue, innovativere ausgetauscht. Eine neue Biegemaschine ist bereits bestellt und wird im kommenden April geliefert.

Schnelligkeit ist keine Hexerei

Durch hohen Materialbestand und sehr gute Verbindungen zu ihren langjährigen Lieferanten ist B & S in der Lage, ihre Kunden innerhalb kurzer Zeit zu bedienen. Heute bestellen und morgen erhalten sei möglich und wichtig, weil auch ihre Kunden teilweise schnell und auf Zuruf agieren müssen. Dazu komme eine gute Logistik. Ulrich Feige, ihr Partner für Transport- und Logistikdienstleistung decke alle Fahrten ab und so können sie eine Freihaus-Lieferung zuverlässig garantieren.

Nachhaltigkeit und Effizienz

Durch seine modernen Anlagen hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren seinen Strombedarf erheblich reduziert.

In der neuen Halle wurden alle Beleuchtungen mit moderner LED-Technik umgesetzt. Ein großer Teil des Strombedarfs wird mit einer 100 kW PV-Anlage umweltfreundlich selbst hergestellt. Den restlichen Strom liefern die Stadtwerke Lindau zu 100 Prozent als Ökostrom.

Dank effizienter Fertigung und schlanker Verwaltung weist das Unternehmen eine sehr gute Kostenstruktur auf und ist durch permanent wachsende Umsätze und Betriebsergebnisse sehr gut aufgestellt für die Zukunft.

„Wir hatten noch nie ein Minusjahr“, freuen sich die Geschäftsführer. Und seit 2015 gehen die Zahlen steil bergauf.