Tipps für den Dornröschenschlaf Image 1

Tipps für den Dornröschenschlaf

Morgendliches Auslüften tut der Bettwäsche gut. FOTO: IMAGO

GD Krauss

Seit 175 Jahren ist der Familienbetrieb GD Krauss Spezialist für erholsamen Schlaf – ursprünglich nur in Aalen, seit über 30 Jahren auch in Schwäbisch Gmünd. Geschäftsführer Alfred Krauss kennt die Tücken und gibt Tipps.

AALEN - Eine ausgeschlafene Ostalb, das ist Krauss’ persönliches Motto und sein Antrieb. Ohne guten Schlaf lässt sich auch der Alltag nur noch schwer bestreiten. Ein wichtiger Faktor auf dem Weg zum erholsamen Schlummern ist die Bettdecke, so Krauss.

So spielt der Wärmegrad unter der Bettdecke eine entscheidende Rolle. 30 Grad sind dort ideal. Je nach Konstitution braucht es dafür eine andere Bettdecke und Zimmertemperatur. Kühlt man in der Nacht aus und friert, frisst das Energie und stresst den Körper. Eine dickere Bettdecke beispielsweise mit Daunen, Kamelhaar oder Kaschmir gefüllt, leistet hier Abhilfe.

Für Schläfer, die nachts schwitzend aufwachen und sich aufdecken müssen, empfiehlt Krauss dagegen dünnere Decken aus Seide, Baumwolle, Bambus oder Leinen. Diese Materialien transportieren Feuchtigkeit ab und wärmen nicht zusätzlich. Sie eignen sich auch für besonders warme Sommernächte.

Doch selbst wenn die Temperatur ideal ist, dünsten wir nachts Feuchtigkeit aus. Und nicht nur das. Auch Salze und Fette scheidet der Körper nachts durch die Haut aus. „Sie gelangen bis in die Zudecke“, erklärt Krauss. Sein zweiter Tipp ist deshalb, die Bettwäsche morgens zurückzuklappen und sie und die Matratze auslüften zu lassen.

Zusätzlich sollte die Bettwäsche regelmäßig gereinigt werden. „Das Bett ist ein Hygieneprodukt“, sagt Krauss. Man wasche sich und die täglich getragene Wäsche ja auch regelmäßig. „Wir haben Kunden, die uns ihre Betten jährlich bringen“, erzählt er, empfohlen werde es aber spätestens alle zwei Jahre, sofern zwischen einem Sommer- und einem Winterbett abgewechselt werde. Daunen lassen sich sogar selbst waschen, solange die Bettwäsche locker in die Maschine passt. Ansonsten empfiehlt sich eine Reinigung durch einen Fachmann.

GD Krauss bietet eine solche Reinigung und Pflege von Betten bereits seit 90 Jahren an. „Da muss man lange suchen, bis man noch jemanden mit einer solchen Erfahrung findet“, weiß Alfred Krauss.

Etwa 25 Euro kostet die Reinigung eines Daunenbetts. Kamelhaardecken benötigen ein aufwändigeres Wasch- und Trocknungsverfahren und liegen deshalb bei 50 Euro. Beide werden mit schonenden Waschmitteln gewaschen und anschließend materialgerecht getrocknet. „Dann bleibt das Bett schön fluffig, locker, leicht und angenehm“, schwärmt der Bettenexperte.