Beste Nachwuchshandwerker der Region Image 1

Beste Nachwuchshandwerker der Region

Hannes Schmid aus Kirchentellinsfurt ist der 1. Kammersieger bei den Zimmerern. Seine Ausbildung hat er bei der Zimmerei Holzbau Linhart in Reutlingen-Oferdingen gemacht. FOTO: HANDWERKSKAMMER

Die besten Auszubildenden stehen fest. Beim Leistungswettbewerb des Handwerks haben 90 Gesellinnen und Gesellen aus den Landkreisen Freudenstadt, Reutlingen, Tübingen, Sigmaringen und Zollernalb in über 40 Wettbewerbsberufen eine Auszeichnung erhalten.

REGION - Am Leistungswettbewerb, dem größten Berufswettbewerb in Europa, kann nur teilnehmen, wer die Gesellenprüfung mit der Note „gut“ oder besser abgeschlossen hat. Das ist in diesem Jahr 356 Handwerkerinnen und Handwerkern aus der Region gelungen.

Handwerkskammer Reutlingen

Diese hohe Teilnehmerzahl wertet Dr. Joachim Eisert, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Reutlingen, als Beleg für die engagierte Ausbildungsarbeit der Betriebe: „Nicht nur die Leistungen der Jugendlichen sind überdurchschnittlich, auch unsere Betriebe engagieren sich überdurchschnittlich durch die Ausbildung junger Menschen. Die Wettbewerbsteilnahme ihrer Schützlinge ist ein Aushängeschild für den Betrieb.“

Aufgrund der Corona-Pandemie fand der Wettbewerb unter veränderten Bedingungen statt. Denn die zahlreichen Veranstaltungen, bei denen Teilnehmerinnen und Teilnehmer üblicherweise die Besten ihres Fachs im praktischen Wettstreit ermitteln, fielen heuer aus. Die Kammersieger 2020 wurden allein anhand der Note der praktischen Gesellenprüfung ermittelt.

Insgesamt gab es im Bezirk der Handwerkskammer Reutlingen 44 erste Plätze, 27 zweite und 19 dritte Plätze. Jede dritte Auszeichnung ging wie schon in den vergangenen Jahren an eine Gesellin. Insgesamt 29 Frauen setzten sich in der Konkurrenz zu den Gesellen durch, darunter auch in bislang eher männerdominierten Berufen. Kammersiegerinnen gab es unter anderem bei den Land- und Baumaschinenmechatronikern, den Elektronikern der Fachrichtung Gebäude- und Energietechnik, bei den Zahntechnikern, Müllern, Raumausstattern und Sattlern.

Im Landkreis Reutlingen, dem Landkreis mit den meisten Betrieben im Kammerbezirk, gab es auch die meisten Siegerinnen und Sieger: 30 Junghandwerker nämlich. Es folgen der Zollernalb-Kreis mit 19, der Landkreis Sigmaringen mit 18, der Landkreis Tübingen mit 13 und der Landkreis Freudenstadt mit zehn Siegerinnen und Siegern.

Grußwort von Harald Herrmann und Dr. Joachim Eisert

Präsident Harald Herrmann (l.) und Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Eisert bedauern, dass die besten Kammer-Azubis dieses Jahr nicht offiziell gefeiert werden können. Foto: pr
Präsident Harald Herrmann (l.) und Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Eisert bedauern, dass die besten Kammer-Azubis dieses Jahr nicht offiziell gefeiert werden können. Foto: pr

Liebe Junggesellinnen und Junggesellen,

Ihr habt es geschafft!

Die Lehrzeit ist vorbei. Jahre voller Stress, harter Arbeit und etlichen Entbehrungen liegen hinter Euch. Aber: Es hat sich gelohnt, denn Eure Leistungen sind überdurchschnittlich und Ihr könnt nun voller Stolz auf das Geleistete zurückblicken. Euer Talent, Euer Können und Eure Motivation haben Euch so weit gebracht.

Ohne das Engagement der Ausbildungsbetriebe wären diese Leistungen jedoch nicht möglich. Sie haben unter Beweis gestellt, welch hohe Maßstäbe sie an die berufliche Ausbildung junger Menschen und Mitarbeiter setzen.

Unser Glückwünsch und Dank gilt Euch und in gleichem Maße auch all denjenigen, die Euch auf diesem Weg begleitet haben: Das sind neben den Ausbildern und Lehrern vor allem auch Eure Familien und Freunde.

Leider können wir in diesem Jahr keine Feierstunde abhalten, um Euch zu Eurem außerordentlichen Erfolg zu gratulieren und Euch zu feiern. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie wiegt der gesundheitliche Schutz des Einzelnen mehr als die Durchführung einer Großveranstaltung.

Für die Zukunft wünschen wir Euch alles Gute. Das Handwerk ist auf Euch, als qualifizierten Nachwuchs, angewiesen. Und vielleicht sehen wir uns in ein paar Jahren wieder, wenn Ihr Euren Meisterbrief in der Hand haltet.

Mit herzlichen Grüßen

Harald Herrmann
Präsident

Dr. Joachim Eisert
Hauptgeschäftsführer

Die Landessieger aus dem Kreis


Beim anschließenden Landeswettbewerb des Deutschen Handwerks gab es ebenfalls große Erfolge für Handwerks-Azubis aus dem Kreis Sigmaringen:

– Marie Vogel aus Markdorf (Ausbildungsbetrieb Heimschule Kloster Wald) triumphierte bei den Holzbildhauern.
– Philip Kahl aus Hohentengen (elterlicher Ausbildungsbetrieb Anton Kahl Fahrzeugbau GmbH in Hohentengen) gewann den Karosserie- und Fahrzeugbautechnik-Wettbewerb
– Katharina Härle aus Hohentengen (Ausbildungsbetrieb Josef Härle Mühle in Hohentengen) setzte sich bei den Müllern durch.
– Marcel Brutscher aus Wald (Ausbildungsbetrieb HFM Modell- und Formenbau GmbH in Ostrach) siegte bei den Technischen Modellbauern.

Fällt aus

Der regionale Abschluss des Wettbewerbs wird in diesem Jahr ausfallen. Die für den 15. Dezember geplante Feierstunde, zu der die Handwerkskammer alle erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer und deren Ausbildungsbetriebe nach Baiersbronn einladen wollte, kann angesichts der aktuellen Auflagen für Veranstaltungen nicht stattfinden.