Internationaler Tag der Ersten Hilfe Image 1

Internationaler Tag der Ersten Hilfe

Hier bei einer Übung, aber auch im Ernstfall, wird überprüft, ob der Helm abgenommen werden muss oder nicht. FOTO: PATRICK SEEGER/DPA

Mayer Pflegedienst

Nachdem es für Privatpersonen jedoch keine Vorschriften zur Aktualisierung der Kenntnisse gibt, wurde im Jahr 2000 der „Internationale Tag der Ersten Hilfe“ ins Leben gerufen, um die Menschen zu sensibilisieren, dass Erste Hilfe lebensrettend sein kann. 

REGION – Diese Initiative geht auf die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) zurück, die die weltweite Dachorganisation der nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften darstellt.

Am zweiten Samstag im September werden daher jährlich weltweit lokale Aktionen angeboten, um die Wichtigkeit der Ersten Hilfe im Bewusstsein zu verankern. In diesem Jahr ist dies der 11. September.

Was versteht man denn eigentlich unter Erste Hilfe? Sie umfasst alle Maßnahmen, die jeder Mensch leisten kann, um ein Leben einer verunfallten oder in Not geratenen Person zu retten. Dies beinhaltet unter anderem lebensrettende Sofortmaßnahmen, Absetzen eines Notrufs und Betreuung des Verletzten.

Jeder Mensch ist verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten, sofern es zumutbar ist und der Betroffene sich nicht selbst in Gefahr bringt.

Auch Kinder lernen in einem Erste-Hilfe-Kurs eine Herzdruckmassage. FOTO: PATRICK PLEUL/DPA
Auch Kinder lernen in einem Erste-Hilfe-Kurs eine Herzdruckmassage. FOTO: PATRICK PLEUL/DPA

Wer nicht hilft und das Unfallopfer seinen Verletzungen überlässt, macht sich wegen unterlassener Hilfeleistung laut § 323c des Strafgesetzbuchs (StGB) strafbar und riskiert eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

Damit es nicht soweit kommt und sich Helfende in den Erste-Hilfe-Maßnahmen sicher fühlen, bieten die Hilfsorganisationen laufend Kurse an. Auf deren Webseiten sind die nächsten Termine genannt, zu denen man sich online anmelden kann. Auch die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen sind dort erklärt.

Der ASB bietet für seine Mitglieder jährlich einen Gutschein an, um an einem Erste-Hilfe-Kurs teilzunehmen. Auch Mitglieder des DRK müssen für den Kurs nicht bezahlen. Es gibt zusätzlich die Möglichkeit, einen Geschenkgutschein zu erwerben.

Manchmal sind es Vereine oder Gruppierungen, die auf ASB oder DRK zukommen und für eine spezielle Zielgruppe einen Kurs wünschen. Die meisten der Kurse, beim DRK sind es immerhin etwa 500 im Jahr (vor Corona), werden jedoch von Führerschein-Bewerbern besucht. Aber auch Kurse für Erste Hilfe am Kleinkind oder von und für Senioren sind wichtig und werden immer mal wieder angeboten. eko