Yachtwerft Keppler: Frischer Wind am Bodensee

Lesedauer: 3 Min
Christian Schreiber

Der See, die Boote, die Berge. Diese drei Dinge spielen eine wichtige Rolle im Leben von Moritz Keppler. In seiner Freizeit steigt er gerne zu Fuß oder mit Tourenski auf die Alpengipfel. Daneben ist der Familienvater aber auch begeisterter Segler und hofft stets auf guten Wind am Bodensee.

An dieser Stelle kommen sich Freizeitvergnügen und Beruf ganz nahe. Seit rund zwei Jahrzehnten arbeitet der 39-Jährige im Bootsbau. Die Ausbildung hat er Anfang des Jahrtausends in Lindau gemacht, die meiste Zeit verbrachte er bei verschiedenen Firmen am Bodensee. Erfahrung hat er aber auch in Berlin, Greifswald und in der Schweiz gesammelt.

Wer den Werdegang studiert, sieht, wie viel Know-how Keppler sich bei den zahlreichen beruflichen Stationen angeeignet hat: Er war mit der Restaurierung traditioneller Yachten befasst, aber auch an der Entwicklung moderner Boote beteiligt, die er bis zur Serienfertigung brachte. Dabei reicht das Spektrum der Boote von traditionell bis modern, von klein bis überseetauglich, von gemütlich bis schnell.

Als sich dann die Chance bot, einen Betrieb zu übernehmen, schlug er zu. „Wir haben erst einmal kräftig, und deutlich mehr als anfangs geplant, investiert“, berichtet Keppler. So schaffte er Werkzeug und Maschinen an, um das Qualitätsniveau zu heben. Er änderte Produktionsmethoden: Seither ist die Firma in der Lage, Oberflächen mittels Sandstrahler zu bearbeiten. Zudem kaufte Keppler eine neue Zugmaschine und baute das bestehende Hubsystem um.

Die Investitionen scheinen sich zu lohnen. Die Stammkunden, die Keppler von seinem Vorgänger übernommen hat, hielten auch ihm die Treue. Durch die Erweiterung des Serviceangebots habe er neue Kunden gewonnen. Keppler stellte neue Kräfte ein, sodass heute neun Mitarbeiter zur Firma zählen. Teilweise habe er mögliche Auftraggeber vertrösten müssen, weil die Werkstatt hin und wieder an die Grenzen ihrer Kapazität stoße. Ganz so viel Zeit zum Bergsteigen und zum Segeln bleibt da nicht mehr ...

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen