Steile These - der Politik-Podcast

Steile These - der Politik-Podcast

Ohne guten Streit gibt es keine Demokratie - und außerdem macht Streiten Spaß. Deswegen lädt Sebastian Heinrich, Politikredakteur der Schwäbischen Zeitung, alle zwei Wochen einen Gast zur "Steilen These" ein - dem Politik-Podcast der Schwäbischen Zeitung. Jedesmal geht es um eine steile These - zu einem politischen Thema, das den Menschen in der Region unter den Nägeln brennt. Mögen die besseren Argumente gewinnen!

 Wenn Sie uns eine steile These für einen Streit vorschlagen wollen- oder uns wissen lassen möchten, was Sie von unserem Podcast halten - dann schreiben Sie uns:

per Mail an steilethese@schwaebische.de oder direkt an Sebastian Heinrich unter s.heinrich@schwaebische.de
oder auf Twitter an Sebastian Heinrich (@bastianoenrico)

Neueste Folgen

Steile These - der Politik-Podcast

Baden-Württemberg ist etwas ganz Besonderes!

Der Vorhang fällt: Das ist die letzte Folge der "Steilen These" - und weil der Host Sebastian Heinrich die "Schwäbische Zeitung" und damit auch Baden-Württemberg verlässt, soll es darin um eine wichtige politische Frage gehen: Warum ist Baden-Württemberg so besonders? Um Antworten darauf zu suchen, sind zwei ausgewiesene Expertinnen zu Gast: Kara Ballarin und Katja Korf, die beiden landespolitischen Korrespondentinnen der "Schwäbischen" in Stuttgart.

Steile These - der Politik-Podcast

Wir müssen mehr streiten!

Sebastian Heinrich sagt: Wir müssen mehr streiten! Seine steile These: Mit der Verwendung von Wörtern wie „alternativlos“, mit einem übertriebenen Kult um die sogenannte „Mitte“ läuft die Gesellschaft in Deutschland Gefahr, wichtige Auseinandersetzungen zu vermeiden. Und das könnte schädlich für die Demokratie sein, Sein Kollege Oliver Linsenmaier, Redakteur in der Lokalredaktion Ravensburg und Host mehrer Podcasts, hält dagegen. Er sagt: Wir streiten in Wahrheit zu viel!

Steile These - der Politik-Podcast

Wir müssen mehr Zentralstaat wagen!

Der Baumarkt in Friedrichshafen hatte immer offen, der in Lindau war lange zu: In der Coronavirus-Krise sind sich die Bundesländer oft nicht einig. Stefan Fuchs, Lokalredakteur der Schwäbischen Zeitung, sagt: Der Föderalismus hat in der Krise seine Schwächen gezeigt. Er fordert: Wir müssen mehr Zentralstaat wagen! Sebastian Heinrich hält dagegen - und sagt: Dass Deutschland bisher vergleichsweise gut mit der Krise zurechtkommt, zeigt: Der Föderalismus funktioniert bestens!