Die Folge über Freiheit, Sicherheit und Daten

Digitalredakteurin
Schwäbische Zeitung

Andrea Pauly im Gespräch mit Digitalexpertin Ann Cathrin Riedel

Jahre, sogar Jahrzehnte lang war Deutschland in Sachen Digitalisierung zurückhaltend: Während in anderen Nationen bargeldloses Bezahlen selbst auf dem Wochenmarkt Standard ist, zahlen viele Deutsche noch immer lieber in bar. Arbeiten im Home-Office? Lieber nicht: Wie soll man sicher sein, dass der Mitarbeiter Datenschutz und Arbeitszeiten einhält? Und auf dem Land warten bis heute viele Menschen auf schnelles Internet, weil sich der Ausbau für die Telekommunikations-Unternehmen nicht rechnet. In den vergangenen Wochen hat sich viel geändert - ein großer Teil des Alltags muss plötzlich digital stattfinden. Und plötzlich ging ganz schnell, was sonst Jahre dauerte. Beim Bäcker zahlt man kontaktlos, eine App ermittelt, wer mit wem Kontakt hatte und neue, teils stark einschränkende Gesetze sind in Windeseile verabschiedet. Ann Cathrin Riedel, Expertin für Digitalisierung und Netzpolitik, spricht im Podcast mit Andrea Pauly darüber, welche Neuerungen problematisch sind und wo besondere Vorsicht notwendig ist. Dabei geht es unter anderem um das Sammeln von Handydaten: Haben diese Daten einen Mehrwert? Können sie anonymisiert werden? Und wer kontrolliert das? „Da fehlt mir absolut die Transparenz, wer wann worauf guckt", sagt Ann Cathrin Riedel. Zudem führe die Ausnahmesituation zu neuen Gefahren: "Wir sind alle im Angstmodus. Das wird von Kriminellen ausgenutzt", sagt sie. Phishing-Mails, falsche Passwortabfragen und gefälschte Rechnungen nehmen in diesen Tagen zu. Welche Änderungen nachhaltig sein werden, wie sie selbst mit der aktuellen Situation umgeht und wie die Menschen digital von der Coronakrise profitieren können - das alles ist im Gespräch zu hören.