Podcasts

Ihre Vorteile bei zahlreichen Partnern

Schwäbische Podcasts

Auf dem Weg zur Arbeit etwas über ein Phänomen im Gehirn erfahren, das man von sich selbst kennt, beim Geschirrspülen einem Gespräch lauschen, als säße man daneben, im Auto nebenbei interessantes Detailwissen über ein politisches Thema bekommen, mit dem man am Stammtisch mitreden kann – all das ermöglichen die Podcasts der Schwäbischen Zeitung. Die verschiedenen Audio-Formate sind mal aktuell, mal zeitlos und können – zum Beispiel über das Smartphone - überall und jederzeit angehört werden. Viel Spaß beim Zuhören!

Neueste Folgen

Steile These

Steile These 3: Parteispenden sind etwas Gutes

Parteispenden haben ein schlechtes Image in Deutschland. Immer wieder deuten Spendenskandale darauf hin, dass politische Parteien korrupt sind. Doch wie sollen sich Parteien denn überhaupt finanzieren, wenn nicht (auch) über Spenden? Patrick von Rosen und Sebastian Heinrich diskutieren über die Frage, inwieweit Parteispenden prinzipiell etwas Gutes oder Schlechtes sind. Beeinflussen Parteispenden politische Entscheidungen? Oder sind Parteispenden - als Teil der Parteienfinanzierung - ein normales, legitimes Mittel?

Lebenssache

Druck

Hinter unseren Lebenssache-Hosts liegt eine Woche voller Stress. Während der eine tagelang auf Schulungen war, stemmte der andere verschiedenste Projekte. Ständiger Begleiter der Beiden: Druck! Und um eben jenen Druck geht es auch in der neusten Folge von Lebenssache - dem Podcast mit Psychologie. Lukas & Emin berichten von privaten Drucksituationen & erklären, wie sie damit umgehen. Sie zeigen verschiedenste Möglichkeiten zur Stress- und Druckbewältigung auf & stellen das sogenannte Coping vor.

Anschwitzen

Sie sind wieder da

Cataldo & Schattmann melden sich aus Ihrem vierwöchigen Winterschlaf zurück & schwitzen gemeinsam dem Rückrundenstart entgegen. In der ersten Folge des neuen Jahres geht es unter anderem um horrende Ablösesummen, Talentschmieden im Ausland & die Frischzellenkur der Fußball-Bundesliga. Außerdem erklären die Sportredakteure, warum Marko Arnautovic in China bald das 150-fache unserer Bundeskanzlerin verdient.