Theaterspiel

Theaterspiel beim Chor

Westerheim / Lesedauer: 2 min

Gespielt wird bei den Lichtmessfeiern in Westerheim der lustige Schwank „Drei Weiber und ein Gockel“
Veröffentlicht:27.12.2018, 18:00
Aktualisiert:22.10.2019, 13:00

Von:
Artikel teilen:

Die Theatergruppe der Chorgemeinschaft Westerheim wird im kommenden Jahr beim Lichtmesstheater den Schwank „Drei Weiber und ein Gockel“ von Erich Koch aufführen. Die Aufführungen in der Albhalle sind am Samstag, 12. Januar, um 14 Uhr (Generalprobe), am Samstag, 12. Januar, um 20 Uhr mit Tombola und am Sonntag, 13. Januar, um 14.30 Uhr, nachmittags bei Kaffee und leckeren Kuchen.

Der Titel des Stücks halte, was er verspricht und führe „zu lustigen Irrungen und Wirrungen“ auf dem Hof von Oma Frieda, heißt es in der Einladung. Unterhaltsame Stunden werden dem Publikum garantiert.

Zum Inhalt des Theaterspiels: Oma Frieda wohnt gemeinsam mit ihren beiden Nichten Lena und Irmi auf ihrem Bauernhof und muss sich um vieles kümmern. Vom Männervolk halten ihre beiden Nichten nicht viel. „Lieber einen Haufen Mist, als von einem Mann geküsst“, lassen die Schwestern verlauten.

Auch Anton, der Knecht, hat nichts für das andere Geschlecht übrig. Er spielt lieber im Hühnerstall den Hahn, bringt auf seine eigene Art und Weise die Hühner zur Höchstleistung und brütet die Eier aus. Doch als eines Abends ein Gewitter aufzieht ist plötzlich nichts mehr wie es vorher war. Eine turbulente Nacht beginnt, die den Hof zum Wanken und Oma Frieda an den Rand des Wahnsinns bringt.

Köstliche Theaterkost ist also in Westerheim bei der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim in der Albhalle Mitte Januar garantiert. Die Theaterproben laufen seit Wochen. In den nächsten Wochen ist das Ensemble um die Theaterleiter Doreen Berrer und Karl Wiedmann in der Albhalle öfters anzutreffen, um dem pointenreichen Stück den letzten Schliff zu geben. Lokalkolorit aus Westerheim wird in dem Schwank nicht fehlen. Die Theaterspieler wollen wieder ihr Bestes geben und tolle Theaterkost in der Albhalle servieren, bei der die Lachmuskeln sicherlich wieder strapaziert werden.