StartseiteRegionalRegion Ulm/Alb-DonauUntermarchtalNärrisches Treiben in Untermarchtal

Untermarchtal

Närrisches Treiben in Untermarchtal

Untermarchtal / Lesedauer: 2 min

Traditionell zog der „Fasnetssamsdig-Umzug“ auch in diesem Jahr durch Untermarchtal und wie immer ließen es sich viele Narren aus der Region nicht nehmen, der Untermarchtaler Narrenzunft ihre närrische Aufwartung zu machen.
Veröffentlicht:11.02.2024, 12:31

Artikel teilen:

Traditionell zog der „Fasnetssamsdig-Umzug“ auch in diesem Jahr durch Untermarchtal und wie immer ließen es sich viele Narren aus der Region nicht nehmen, der Untermarchtaler Narrenzunft ihre närrische Aufwartung zu machen.

Wie immer führten die heimischen Narrenbüttel mit ihrer motorisierten Kutsche und unter den Klängen des Musikvereins aus Frankenhofen den Narrensprung an. Bevor die „dr Hokama“ mit seinen Altlacha-Hexa, die große Gruppe der Schopfboale und die Untermarchtaler Sieben Schwaben am Publikum vorbeizogen, grüßten die als Eulen verkleideten Kinder der Kita Sonnenschein und des Kindergartens sowie die „Grundschüler aus 1001 Nacht“ mit lautstarken „Schopfboale-Hoi“-Rufen.

Wie immer hat die originelle Gruppe der Venezianer dem Fasnetssamdig-Umzug ein besonderes Flair gegeben. Diesmal als Ballonfahrer, die „Ballonfahrer-Urkunden“ verteilten und schließlich sogar eine Ballonfahrt verlost haben. Die Trommler und Pfeifer der Munderkinger Trommgesesellenzunft führten den Reigen der Nachbarnarren an. Ihnen folgten Schloßberg-Hexa aus Oberstadion, Spittlnarren aus Munderkingen, Babeles-Buaba aus Rottenacker, Brugga-Goischdr aus Dettingen und viele weitere Zünfte aus der Region um Ehingen.

Die Obernarren aus Obermarchtal kamen mit ihrem „Einlade-Wagen“ und hatten den Schlossgeist und sein Gefolge im Schlepptau. Aus Obermarchtal kam auch der dortige Fanfarenzug, die Musikkapelle und die „Schnäddralischda Schupfnudelband“. Die Emerkinger Fetzasprenger hatten sich mit den Musikerinnen und Musikern ihres Dorfes zur gemischten Kapelle zusammengetan und auch die Bürgeleshexa aus Kirchen hatten die heimische Musikkapelle mitgebracht. Die wohl weiteste Anreise hatten wohl die Berkheimer Erlenwölfe und die Dettinger Krettamacher auf sich genommen, um beim Fasnetssamdig-Umzug in Untermarchtal dabei zu sein. Als alle 51 Narrenzünfte und närrische Musikgruppen an den Zuschauern vorbeigezogen waren, ging die Fasnetsparty in der Mehrzweckhalle, im großen Partyzelt, in der Zunftstube und an der Schlagerbar bis in den späten Abend erst richtig los.