StartseiteRegionalRegion Ulm/Alb-DonauUlmWerner Trägner steht jetzt an Spitze des DZOK

Dokumentationszentrum

Werner Trägner steht jetzt an Spitze des DZOK

Ulm / Lesedauer: 2 min

Der 50-jährige Vizepräsident des Landgerichts Ulm folgt Wolfgang Keck nach
Veröffentlicht:15.07.2013, 20:10

Artikel teilen:

Zum Vorsitzenden des Vereins Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg (DZOK) und damit zum Nachfolger von Wolfgang Keck ist jetzt der Vizepräsident des Ulmer Landgerichts, Werner Trägner, gewählt worden. Keck kandidierte nach zwölf Jahren als Vorsitzender nicht mehr. Der Verein ist Träger der KZ-Gedenkstätte im Fort Oberer Kuhberg und arbeitet die lokale Geschichte des Nationalsozialismus auf.

Der 50-jährige Trägner stammt aus Singen. Nach Ulm kam der Jurist im Jahr 1987, wo er seitdem – mit Unterbrechungen– tätig ist. 1994 war er in der Arbeitsgruppe Regierungskriminalität in Berlin tätig.

Werner Trägner, der im Neu-Ulmer Stadtteil Ludwigsfeld lebt, ist seit fünf Jahren Stellvertretender Landgerichtspräsident. Der verheiratete Vater von zwei Kindern, der sich besonders für Neue Musik und Literatur interessiert, ist regelmäßiger Gast von Veranstaltungen des Dokumentationszentrums und wollte sich auch deshalb im Verein einbringen, weil er das Engagement des DZOK in der Stadt als „äußerst sinnvolle Arbeit, die mit meiner beruflichen Tätigkeit Verbindungen aufweist“, einschätzt.

„Wenn jeder die Rechte des anderen achten würde, hätten wir das Paradies“, sagt Trägner – der sich allerdings mit einem Schmunzeln sicher ist, „dass dieser Idealzustand vor meiner Pensionierung nicht erreicht werden wird.“ Besonders gehe es ihm – als Richter, der über freiheitsbeschränkende Maßnahmen zu entscheiden habe, wie in seinem Engagement für das DZOK – darum, dass jeder Mensch Rechte hat, die nicht angegriffen werden dürfen, und dass gerade auch die Rechte des Menschen geachtet werden müssen, gegen den man Vorbehalte habe.

Dafür zu sensibilisieren, sei ihm Motivation auch für die neue Aufgabe als Vorsitzender des Vereins Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg, dessen Jugendarbeit vor allem mit Schulen und Konfirmanden er besonders schätzt. „Ich bin schwer beeindruckt, welche Arbeit dort geleistet wird, und kann mich vollkommen mit den Zielen identifizieren“, sagt Trägner. Als Stellvertreter des neuen Vorsitzenden wurden Martin König und Hansjörg Greimel in ihren Ämtern bestätigt.