Alltagsprodukt

Unverpackt-Laden will nach Ulm – jetzt Crowdfunding-Kampagne gestartet

Ulm / Lesedauer: 1 min

Ohne Plastik in einem Laden in Ulm einkaufen: Das will ein Unternehmer in der Region erreichen und einen Unverpackt-Laden am Münsterplatz eröffnen. Was fehlt, ist das notwendige Kleingeld.
Veröffentlicht:13.05.2019, 12:11
Aktualisiert:22.10.2019, 10:00

Von:
Artikel teilen:

Gibt es bald einen Unverpackt-Laden am Ulmer Münsterplatz? Fest steht das noch nicht, aber André Wieland, Inhaber des Ladens „ Klare Kante “ für unverpackte Alltagsprodukte und Nahrungsmittel in Weißenhorn (Landkreis Neu-Ulm), will alles daran setzen, dass es bald soweit ist.

Weil ihm nach eigenen Angaben aber noch das notwendige Kleingeld fehlt, hat er jetzt eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

++ Hier geht's zur Crowdfunding-Kampagne ++

In erster Welle sollen 25.000 Euro gesammelt werden. Mit dieser Summe soll der Laden angemietet und die erste Grundausstattung besorgt werden. In einer möglichen zweiten Runde sollen dann 49.000 Euro folgen, um ein umfangreicheres Sortiment anbieten und Mühlen sowie Nussmußmaschinen besorgen zu können.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt darzustellen.

Im April 2018 öffnete „Klare Kante“ in Weißenhorn. Das Konzept des Offenverkaufs per wiederverwendbarer Behältnisse funktioniere. Auch nach einer Filialisierung nach Ulm soll das Geschäft in der Hauptstraße bestehen bleiben. In Zukunft will Wieland zudem in Weißenhorn die Möglichkeit bieten, die Produkte auf einer Außenbestuhlung gleich zu verköstigen.

Alltagsprodukt

Unverpackt-Laden will Filiale in Ulm eröffnen

qUlm

Wohlgefühl

Schon bald soll nächster Unverpackt-Laden in der Region eröffnen

qTettnang

Einkaufstest

Einkaufstest: Es geht auch ohne Plastik, wenn man will

qAalen