Weiter ganz weit oben

SSV Ulm bleibt unbesiegt

Ulm / Lesedauer: 5 min

Die Spatzen gewinnen ihr vorletztes Spiel in der Aalener Centus-Arena gegen Mannheim
Veröffentlicht:11.02.2024, 15:58

Artikel teilen:

Weiterhin ungeschlagen im neuen Jahr ist der SSV Ulm in der 3. Fußball-Bundesliga. Damit zementiert die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Wörle die lauter werdenden Ambitionen aus dem Umfeld, am Ende ganz oben mitzumischen. Coach und Spieler kommunizieren nach außen nach wie vor eins: Das Saisonziel Klassenerhalt ist zwar zum Greifen nah, aber noch nicht erfüllt. Es werde „um jeden Punkt“ gekämpft, so Wörle.

Bis auf einen Punkt aber sind die Spatzen nach ihrem „Heim“-Erfolg gegen Waldhof Mannheim am Samstagmittag an eben jenes herangerückt. „Es ist enorm, wie unsere Mannschaft bereit ist zu performen“, so Wörle vor dem Baden-Württemberg-Duell - und er sollte nicht enttäuscht werden. Nach 90 Minuten hieß es 3:1 für die Ulmer gegen die Gäste aus Mannheim. „Wir sind happy, dass wir das schwere Spiel für uns entscheiden konnten“, so Wörle.

Frei nach Fußballlegende Johann Cruyff ist Fußball ein Spiel aus Fehlern. Und wer nach Schlusspfiff am wenigsten davon produziert, steht als lachender Sieger da. Auf beiden Seiten wurden im vorletzten Spiel der Spatzen auswärts daheim in Aalen gegen den SV Waldhof Mannheim Fehler begangen. Insgesamt bekamen die mehr als 5600 Fans aber ein intensives, sehr umkämpftes Aufeinandertreffen zu sehen.

Etwa als nach einer ungeordneten Anfangsphase mit zwar hohem Tempo, aber dadurch auch vielen wilden Aktionen wie Querschlägern und ungenauen Pässen, Ulm zielstrebiger auftrat. Bestes Beispiel: SSV-Offensivmotor Leo Scienza. Nach einem Stoß gegen das Steißbein musste er abseits des Platzes behandelt werden, kehrte einige Minuten später zurück, schnappte sich nach langer seitenwechselnder Flanke von Teamkollege Bastian Allgeier den Ball und nutzte den Fehler von Mannheims Per Lockl aus, nicht aggressiv angegangen zu werden. Aus spitzem Winkel besorgte Scienza so nach 21 Minuten die 1:0-Führung.

Doch statt zurückstecken, drehte der Waldhof, der tief in der zweiten Tabellenhälfte feststeckt, richtig auf. Denn wiederum fünf Minuten später passierte ein Missgeschick auf Ulmer Seite, als Allgeier den Ball auf Spatzen-Torwart Christian Ortag zurückspielen wollte, der Pass aber zu kurz geriet. Mannheims Jalen Hawkins setzte gedankenschnell zum Sprint an und so war das 1:1 nur noch Formsache.

Ulm fand vorerst nicht zurück ins Spiel. Vor allem nach vorne herrschte in diesem Abschnitt Ideenlosigkeit. Mannheim war besser, aber nicht zwingend. Eine Phase, so Wörle, „wo was passieren kann“. Und es passierte etwas. Nach dem Seitenwechsel besann sich Ulm auf seine Stärke: Insbesondere zum Start der Halbzeiten und gegen Spielende sind die Spatzen meist hellwach. So auch am Samstag. Ulm lief den Gegner noch höher an als zuvor, setzte die Hintermannschaft konstant unter Druck. Es kam zum nächsten groben Fehler.

Den machte in der 48. Minute Waldhof-Keeper Lucien Hawryluk: Zwei Meter vom Tor entfernt fand er keine Anspielstation, machte einen Schritt zu viel zur Seite. Ulms Dennis Chessa erkannte den Fauxpas, kam angerauscht und drückte den Ball zur erneuten Führung über die Linie. Dass sich der Torwart in so einer Situation verschätzt, passiere oft, erklärte Chessa nach der Partie. Sein Coach ergänzte: „Wenn du so rein startest in die zweite Halbzeit, dann ist das perfekt. Wie sich Chessa den Ball krallt, ist sinnbildlich für unser Spiel heute: Wir haben unheimlich viel investiert, sind sehr, sehr griffig gewesen.“

Die schnelle Führung nach Wiederanpfiff war aus Sicht von Mannheims neuem Trainer Marco Antwerpen der „Genickbruch im Spiel“. Ähnlich wie beim 1:1 kam Mannheim zwar nur wenige Minuten später zu einer riesigen Chance, doch der Kopfball landete an der Latte (51.). Und die Gegenwehr flachte allmählich weiter ab. „Es war ein schwieriges Spiel in der zweiten Halbzeit, da haben wir es nicht mehr ganz so gut gemacht“, so Antwerpen.

Im Jahr 2024 noch unbesiegt zu sein, beflügelte die Spatzen, die im weiteren Spielverlauf robust auftraten. Routiniert und abgezockt gestalteten sie weite Teile der verbleibenden zweiten Hälfte. Gute zehn Minuten vor Schluss stach dann, wie diverse Male in der Saison bereits, ein SSV-Joker. Dieses Mal war es der erfahrene Andreas Ludwig. Dem 3:1 war ausnahmsweise kein Schnitzer vorausgegangen. Aus zentraler Position, nah an der Strafraumkante, zirkelte Ludwig den ruhenden Ball per Freistoß zielgenau über die Mauer hinweg in die Maschen.

„Dann liegst du 1:2 hinten, weißt, du musst einen langen Weg gehen, hast einen Lattentreffer und bekommst das 3:1 nach einer Standardsituation. Was willst du den Jungs dann erzählen?“, resümierte Waldhof-Coach Antwerpen nach Spielschluss enttäuscht. Gleichzeitig fand er lobende Worte für den Gegner. „Die Tabelle lügt nie. Ulm spielt mit Selbstbewusstsein, was wir nicht haben.“

SSV Ulm - SV Waldhof Mannheim 3:1 (1:1)

Aufstellung und Tore

Ulm: Ortag - Gaal, Reichert, Strompf (84. Yarbrough) - Allgeier, Brandt (72. Ludwig), Maier (90+4 Ahrend) , Rösch, Chessa (90+4 Jann) - Higl, Scienza (84. Kastanaras). - Zuschauer: 5646.

Tore: 1:0 Scienza (21.), 1:1 Hawkins (26.), 2:1 Chessa(48.), 3:1 Ludwig (79.).

Schiedsrichter: Patrick Kessel (Norheim/Rheinland-Pfalz).

Auch Wörle lobte seine Mannschaft für die Einsatzbereitschaft, das Laufen, die guten Zweikämpfe, den Fleiß und den eigenen Mut. „Wir haben eine sehr gute Energie gehabt, waren physisch voll da und haben in vielen Phasen einen echt guten Ball gespielt.“ Dass die Einwechslungen zudem greifen, sei gut und zeige, dass man ein „sehr, sehr enges, geschlossenes Team“ sei.

Noch aber sei der Klassenerhalt nicht sicher, man schaue von Spiel zu Spiel. Wenn sich der Blick auf das nächste Wochenende richtet, steht den Spatzen ein absoluter Kracher bevor. Für sie geht es am Samstag an die Hafenstraße zu Rot-Weiß Essen. Die wiederum sind Ulms ärgster Verfolger um den Relegationsplatz zum Aufstieg in die 2. Bundesliga und hatten parallel am Samstag Tabellenführer Regensburg mit ebenfalls 3:1 geschlagen. Anstoß des Spitzenspiels am 26. Spieltag ist am Samstag, den 17. Februar, um 14 Uhr.