StartseiteRegionalRegion Ulm/Alb-DonauUlmOB-Wahl in Ulm: Amtsinhaber und SPD-Kandidat gehen in die Stichwahl

Bilder, Videos und Stimmen

OB-Wahl in Ulm: Amtsinhaber und SPD-Kandidat gehen in die Stichwahl

Ulm / Lesedauer: 8 min

Kein eindeutiges Ergebnis, dafür eine Stichwahl: Wie der Wahlabend in Ulm abgelaufen ist und was die Kandidaten zum Ergebnis sagen, lesen Sie in unserem Blog.
Veröffentlicht:03.12.2023, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Lange haben die Ulmer auf diesen Tag gewartet, aber jetzt ist klar: Die OB-Wahl hat kein eindeutiges Ergebnis hervorgebracht. Amtsinhaber Gunter Czisch (CDU) wird in einer Stichwahl am 17. Dezember gegen Martin Ansbacher (SPD) antreten.

Wie der Abend abgelaufen ist und was die Kandidaten zu ihrem Wahlergebnis sagen, können Sie in unserem Blog nachlesen.

So hat Ulm gewählt

Martin Ansbacher ist weit mehr als ein Achtungserfolg gelungen
Kommentar von Andreas Spengler

Martin Ansbacher ist weit mehr als ein Achtungserfolg gelungen

Gunter Czisch hat die meisten Stimmen geholt und doch dürfte bei dem Amtsinhaber die Enttäuschung am größten sein. Statt Glückwunsch-Gratulationen erntete er daher am Sonntagabend im Ulmer Rathaus vor allem aufmunterndes Schulterklopfen. „Das wird schon“, raunte ihm einer zu.

Im Wahlkampf hatte er immer wieder betont, dass die Wahl kein „gemähtes Wiesle“ sei, also noch lange nicht entschieden. Diese Prognose hat sich nun bewahrheitet. Das dürfte aber weniger auf konkrete Schwächen oder Fehler des Amtsinhabers zurückzuführen sein. Vielmehr aber auf einen engagierten Wahlkampf der beiden wichtigen Herausforderer, Martin Ansbacher (SPD) und Lena Christin Schwelling (Grüne).

Für Schwelling dürfte der Wahlausgang eher enttäuschend sein und doch hat sie insgesamt ein solides Ergebnis eingefahren. Weit mehr als ein Achtungserfolg ist dagegen Martin Ansbacher (SPD) gelungen. Sein Ergebnis kam doch für viele überraschend. Er könnte Czisch im zweiten Wahlgang nun ernsthaft gefährlich werden. Zumal man mutmaßen kann, dass einige der bisherigen Schwelling-Wähler sich bei der Stichwahl eher für Ansbacher aussprechen könnten. Ansbacher erklärte im Gespräch, tatsächlich eine Wechselstimmung wahrzunehmen. Ob sich das bestätigt, zeigt sich dann bei der Stichwahl am 17. Dezember.

Bemerkenswert ist indes auch das Ergebnis auf den hinteren beiden Plätzen: Dem parteilosen Comicladenbesitzer Thomas Treutler ist es gelungen, den umstrittenen Bewerber Daniel Langhans auf den letzten Platz zu verweisen. Langhans steht der Querdenker-Bewegung nahe und war schon im Wahlkampf bei seinen öffentlichen Auftritten zum Teil auf heftige Kritik und Widerspruch gestoßen. Die Ulmerinnen und Ulmer haben ihm am Sonntag eine deutliche Abfuhr verpasst.

++ 20.10 Uhr: Das sagt Gunter Czisch (CDU) zum Ergebnis

++ 19.55 Uhr: Das sagt Martin Ansbacher (SPD) zum Ergebnis

++ 19.50 Uhr: Das sagt Lena Schwelling (Grüne) zum Ergebnis

++ 19.31 Uhr: Vorläufiges Ergebnis steht fest

Das Ergebnis steht fest: Keiner der Kandidaten um das Amt des Ulmer Oberbürgermeisters konnte bei der Wahl am Sonntag die absolute Mehrheit erreichen. Daher wird es am 17. Dezember eine Stichwahl zwischen dem Amtsinhaber Gunter Czisch und Herausforderer Martin Ansbacher geben. Czisch erreichte 43,1 Prozent der Stimmen, Herausforderer Ansbacher kam auf 29,7 Prozent. Die Grünen-Kandidatin Lena Christin Schwelling erzielte 20,6 Prozent. Für Thomas Treutler stimmten 3,8 Prozent, für Daniel Langhans 2,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung liegt bei 40,12 Prozent.

Applaus für Martin Ansbacher beim Betreten des Rathauses. Der SPD-Mann wertet den Einzug in die Stichwahl als „großen Erfolg“.
Applaus für Martin Ansbacher beim Betreten des Rathauses. Der SPD-Mann wertet den Einzug in die Stichwahl als „großen Erfolg“. (Foto: Dennis Bacher)

++ 19.10 Uhr: Die Grünen-Fraktion ist nun auch vor Ort

Um 19:08 ist auch die Fraktion der Grünen um Kandidatin Lena Schwelling im Rathaus eingetroffen. Die 31-Jährige kommt bislang auf rund 20 Prozent.

Auch die Grünen-Kandidatin Lena Schwelling ist nun im Ulmer Rathaus.
Auch die Grünen-Kandidatin Lena Schwelling ist nun im Ulmer Rathaus. (Foto: Andreas Spengler)

++ 18.55 Uhr: Ergebnis wird in Kürze erwartet

Es bleibt spannend im Ulmer Rathaus: Schafft der Amtsinhaber Gunter Czisch einen Sieg im ersten Durchgang? Bislang deutet alles auf eine Stichwahl hin. Noch zehn Wahlbezirke fehlen bei der Auszählung. In Kürze dürfte das Ergebnis feststehen.

Es bleibt spannend bei der Auszählung der Stimmen.
Es bleibt spannend bei der Auszählung der Stimmen. (Foto: Dennis Bacher)

++ 18.45 Uhr: Die Hälfte der Wahlbezirke sind ausgezählt

Rund die Hälfte der Wahlbezirke (Urnenwahlbezirke und Briefwahl) ist ausgezählt. Bislang deutet das Ergebnis eher auf eine Stichwahl zwischen Gunter Czisch und Martin Ansbacher hin. Doch entschieden ist die Wahl noch lange nicht. Gegen 19 Uhr wird mit einem belastbaren Ergebnis gerechnet.

Etwa 200 Menschen verfolgen die Stimmauszählung aus dem Ulmer Rathaus.
Etwa 200 Menschen verfolgen die Stimmauszählung aus dem Ulmer Rathaus. (Foto: Dennis Bacher)

++ 18.35 Uhr: Thomas Treutler und Daniel Langhans im Interview

Das Ulmer Rathaus füllt sich. An mehreren Bildschirmen verfolgen die Ulmerinnen und Ulmer gespannt die Auszählung. Auch Bundestags- und Landtagsabgeordnete sind gekommen. Von den Kandidaten haben sich bislang nur Thomas Treutler und Daniel Langhans blicken lassen. Bislang liegen beide weit abgeschlagen auf den letzten beiden Rängen. Trotzdem gaben sie sich im Gespräch relativ gelassen.


++ 18.20 Uhr: Die ersten Ergebnisse sind da

Die ersten acht von insgesamt 141 Wahlbezirken sind ausgezählt: Gunter Czisch (CDU) kommt bislang auf 50,7 Prozent. Gefolgt wird der Amtsinhaber von Martin Ansbacher (SPD) mit 26,47 Prozent und Lena Schwelling (Grüne) mit 15,94 Prozent. Die Parteilosen Thomas Treutler und Daniel Langhans kommen bislang auf 4,63 Prozent respektive 2,11 Prozent.

++ 18 Uhr: Die Auszählung startet

Die 86 Wahllokale in Ulm sind jetzt geschlossen. Nun beginnt die Auszählung aller abgegebenen Stimmen. Es wird spannend.

Alle Ergebnisse können live auf der Seite der Stadt Ulm mitverfolgt werden (hier klicken).

++ 17.50 Uhr: Wahlbeteiligung scheint niedrig zu sein

In 10 Minuten schließen die Wahllokale. Bislang zeichnet sich eine eher niedrige Wahlbeteiligung ab. Im Wahllokal in der Ulmer Sattlergasse haben erst rund ein Drittel der 1000 Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Weitere rund 200 Berechtigte hatten Briefwahl beantragt. Was hat die Ulmer vom Wahlgang abgeschreckt?

Vielleicht die winterlichen Verhältnisse. Einige Wege und Straßen in der Ulmer Innenstadt waren mit einer Schnee- oder Eisschicht überzogen. Dennoch gaben auch bis wenige Minuten vor Schließung der Lokale noch Wählerinnen und Wähler ihre Stimme ab.  Die geringe Wahlbeteiligung bezeichnete die Wahlhelferin Simone Kulbe als „traurig“. Spannend bleibt, wie sich die Wahlbeteiligung auf das Ergebnis auswirkt.

Im Wahllokal in der Ulmer Sattlergasse gaben die Ulmerinnen und Ulmer bis kurz vor der Schließung noch ihre Stimmen ab.
Im Wahllokal in der Ulmer Sattlergasse gaben die Ulmerinnen und Ulmer bis kurz vor der Schließung noch ihre Stimmen ab. (Foto: Andreas Spengler)

++ 17.40 Uhr: Die Partyvorbereitungen sind getroffen

Ausreichend Wein für die Wahlparty steht hier jedenfalls bereit. Offen bleibt, welcher Kandidat den roten Rebensaft heute Abend am meisten genießen kann...

Der Wein für die Wahlparty im Ulmer Rathaus steht bereit.
Der Wein für die Wahlparty im Ulmer Rathaus steht bereit. (Foto: Dennis Bacher)

++ 17.20 Uhr: Alle Geschehnisse des Abends gibt es hier im Liveblog

Wir sind heute Abend live im Rathaus dabei, wo ab 18 Uhr die ersten Ergebnisse der OB-Wahl präsentiert werden sollen. Noch läuft aber Wintersport. Auch nicht schlecht.

Die Wahllokale schließen um 18 Uhr. Bis es soweit ist und die Hochrechnungen beginnen können, läuft Wintersport auf dem großen Bildschirm.
Die Wahllokale schließen um 18 Uhr. Bis es soweit ist und die Hochrechnungen beginnen können, läuft Wintersport auf dem großen Bildschirm. (Foto: Dennis Bacher)

++ 17 Uhr: Der Wahltag neigt sich dem Ende

Die Stadt will die Ergebnisse der OB-Wahl 2023 ab 18 Uhr im Rathaus präsentieren. Voraussichtlich werden dort auch die fünf Kandidaten den Ausgang mitverfolgen. Gegen 19 Uhr wird mit einem ersten vorläufigen Ergebnis gerechnet. Die Wahlergebnisse werden gegen 18.30 Uhr auch auf die Internetseite der Stadt Ulm eingestellt.

++ 15 Uhr: Kandidat Martin Ansbacher ermutigt die Ulmer, zu wählen

SPD-Kandidat Martin Ansbacher ließ sich ebenfalls im Wahllokal fotografieren. In seinem Posting auf Instagram ermutigt der 46-Jährige die Ulmer, ihr Wahlrecht wahrzunehmen.

++ 14.05 Uhr: Amtierender Oberbürgermeister Gunter Czisch teilt Foto von der Wahl

Auch der amtierende Oberbürgermeister Gunter Czisch hat bereits gewählt. Auf Facebook teilte er ein Foto gemeinsam mit seiner Frau Sigrid vor dem Wahllokal.

Er schreibt dazu: „Ein sonniger und spannender Sonntag, den wir entspannt genießen.“

++ 13.30 Uhr: Kandidatin Lena Schwelling gibt ihre Stimme ab

„Und drin ist das Ding!“ Die Grünen-Kandidatin Lena Schwelling hat bereits ihre Stimme abgegeben. Ein Bild von ihrem Urnengang hat die 31-Jährige auf ihrem Instagram-Kanal gepostet.

Stichwahl wäre eine Überraschung

Zur Wahl für den Posten stehen vier Männer und eine Frau. Amtsinhaber Gunter Czisch (60 Jahre), der als klarer Favorit ins Rennen geht, wird herausgefordert von der 31-Jährigen Stadträtin Lena Christin Schwelling (Grüne), dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Martin Ansbacher (46) sowie den parteilosen Kandidaten Daniel Langhans (65) und Thomas Treutler (52). Allein eine Stichwahl wäre eine Überraschung.


Wahlberechtigt sind heute rund 91 500 Ulmerinnen und Ulmer. Erstmals dürfen auch Minderjährige ab 16 Jahren ihren Stimmzettel abgeben. Ulm hat rund 129 000 Einwohner. Die Stadt ist in 86 allgemeine Bezirke (Urnenwahlbezirke) eingeteilt. Das Briefwahlergebnis wird in 55 Wahlbezirken ermittelt.

Wahlbeteiligung höher als 2015?

2015 wählten die Ulmer zum bislang letzten Mal ihren Oberbürgermeister. Gunter Czisch hatte sich damals gleich im ersten Wahldurchgang mit 52,9 Prozent gegen sechs Mitbewerber durchgesetzt. Insgesamt waren 20 248 Stimmen auf den amtierenden Oberbürgermeister gefallen.

Weiterlesen: Die fünf Kandidaten und ihre Chancen

Seinerzeit waren etwa 91 000 Menschen wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag damals aber lediglich bei 42,5 Prozent. Ulm war bei der OB-Wahl vor acht Jahren den ganzen Wahltag über von starken Regenschauern und Sturmböen heimgesucht. Heute dürfte strahlender Sonnenschein den Weg zur Wahlurne, trotz massiver Schneefälle am Wochenende, etwas erleichtern.

Die Wahllokale haben am heutigen Sonntag (3. Dezember) von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Im ersten Wahlgang fällt nur dann eine Entscheidung, wenn einer der fünf Kandidierenden mindestens 50 Prozent der Stimmen erhält.

Erreicht niemand diese Marke, kommt es am 17. Dezember zur Stichwahl zwischen den beiden Anwärtern mit den meisten Stimmen.