Biodiversität

Erste Erfolge bei Biodiversität am Straßenrand

Alb-Donau-Kreis / Lesedauer: 3 min

Vorsichtiger Daumen hoch vom Bündnis für Artenvielfalt
Veröffentlicht:29.07.2022, 14:13

Von:
Artikel teilen:

In Sachen Biodiversität an Straßen- und Wegesrändern tut sich was das können die Mitglieder des Bündnis für Artenvielfalt an vielen Beispielen beobachten.

Zwar würden immer noch etliche Randstreifen, Säume und Böschungen an Straßen, Wegen und Gewässern wie auch andere kommunale Flächen zu früh gemäht oder gemulcht, doch scheinen einige Kommunen inzwischen mehr Wert auf eine blütenschonende und damit insektenfreundliche Pflege zu legen – so der BUND . An einigen Straßenrändern in den Kreisen Ulm und Alb-Donau, wie zum Beispiel am Radweg zwischen Ulm und Thalfingen oder vor dem Bad Blau in Blaustein blüht es auch jetzt im Juli noch bunt und artenreich. Hier finden Schmetterlinge, Schwebfliegen, Wildbienen und Co genügend Pollen und Nektar. In ungemähten Altgrasstreifen finden außerdem Heuschrecken einen wichtigen Lebensraum. Abgeblühte Wildpflanzen bieten mit ihren Samen Nahrung für Vögel.

Mähen muss zwar sein, um Verbuschung zu verhindern und die Artenvielfalt der Pflanzen zu steigern, erläutert Jana Slave, Regionalgeschäftsführerin des BUND, aber ein bis zwei Mal im Jahr sei völlig ausreichend. Wichtig ist dann, dass das Mähgut abgeräumt wird und nicht auf der Fläche verbleibt. Dann nämlich düngt es den Boden und fettes Gras wird gefördert. Die Wildblumen, die so wichtig sind für viele Insekten, werden dadurch zurückgedrängt. Beim Mulchen (Mähen mit Häckseln des Grases, das dann liegen bleibt), werden bis zu 85 Prozent der Insekten und auch viele Amphibien und Reptilien auf der Fläche getötet. Zudem düngt das gehäckselte Gras ebenfalls den Boden. Viel tierschonender sei nach Slave eine Mahd mit Balkenmähgerät. Ein solches haben sich inzwischen einige Kommunen angeschafft, um ihre Straßen- und Wegränder ökologisch zu pflegen.

Was ist weiterhin zu beachten? Gemäht werden sollte frühestens ab dem 15. Juni mit einer Mindesthöhe von zwölf Zentimetern, um Insekten, Amphibien und Reptilien eine Chance zu geben, die Mahd zu überleben. Besonders schonend ist eine abschnittsweise Mahd von Säumen, Böschungen oder Flächen (Mahd des zweiten Abschnittes z.B. sechs Wochen später). Bis dahin wachsen auf dem ersten Abschnitt wieder genügend Wildkräuter, sodass ein dauerhaftes Nahrungsangebot für Insekten vorhanden ist. Außerdem können Tiere im ungemähten Teil weiter Zuflucht und Nahrung finden. Dieses Prinzip könne auch an Straßenrandstreifen umgesetzt werden, zu sehen sei dies etwa am Bertha-von-Suttner-Weg am Eselsberg. Altgrasbestände sollten imn Bezug auf die Biodiversität abschnittsweise sogar im Winter stehen bleiben, um die vollständige Entwicklung, Ernährung und Überwinterung verschiedener Tierarten zu ermöglichen.

Das Bündnis für Artenvielfalt hofft, dass sich immer mehr Kommunen auf eine insektenschonende Pflege ihrer Grünflächen und Randstreifen einlassen.

Das Bündnis für Artenvielfalt ist ein Zusammenschluss der Naturschutzverbände BUND, NABU, SAV und NaturFreunde, des Imkerverbands Ulm , des Bündnis genfrei (um) Ulm und dem Städtischen Gärtnern Ulm.