Frühjahrsbelebung

Arbeitsmarkt: Der Frühling lässt Rekorde sprießen

Ulm / Lesedauer: 2 min

Noch nie waren so viele Menschen in der Region beschäftigt – Fachkräfte weiter gefragt
Veröffentlicht:31.03.2016, 18:01
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Die traditionelle Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt bescherte den Arbeitsagenturen in der Region im März positive Rekordzahlen.

Nicole Engelsking, die Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Ulm, verkündete einen „Höchstwert in der Region“: Erstmals waren 221040 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Und auch in der Region Donau-Iller, die in die Zuständigkeit der Ulmer Arbeitsagentur fällt, ist die Arbeitslosigkeit zurückgegangen. Zum Frühjahrsbeginn hatten 9090 Menschen keine Arbeit, 300 Personen weniger als im Februar. Die Arbeitslosenquote sank damit um 0,1 auf 3,2 Prozent. „Von diesem Rückgang haben vor allem Männer profitiert. Das ist ein Zeichen dafür, dass in den Außenbereichen wieder mehr gearbeitet wird“, sagt Nicole Engelsking.

Gute Nachrichten gab es auch für das Stadtgebiet Ulm – auch hier ist die Arbeitslosigkeit gesunken. 2980 Personen hatten keine Arbeit und damit 80 weniger als im Februar. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich auf 4,5 Prozent.

Die Agentur in Donauwörth verkündete, in ihrem Zuständigkeitsbereich – dazu zählen die Landkreise Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen und Donau–Ries – erstmals die Marke von insgesamt 200 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten geknackt zu haben. „Das ist für mich ein deutliches Signal für unseren boomenden Arbeitsmarkt“, ließ Agentur-Leiter Andreas Vaerst verlauten.

Gleichzeitig sank im Landkreis Neu-Ulm die Arbeitslosenquote von 2,9 auf nunmehr 2,7 Prozent – vor einem jahr lag sie noch bei 3,0 Prozent. Zum Stichtag waren bei der Agentur 2639 Arbeitslose und 1363 offene Stellen gemeldet „Rückrufaktionen in den Bau- und Gartenbauberufen sowie das frühe Osterfest führten in diesem Jahr schon im März zu vielen Einstellungen und damit zu einem Rückgang bei der Zahl der Arbeitslosen. Die Betriebe im Landkreis Neu-Ulm zeigen sich nach wie vor sehr aufnahmefähig, deshalb rechne ich im April nochmals mit einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit“, erklärte Andreas Vaerst.

Offene Stellen ab der Fachkräfteebene gibt es laut Arbeitsagentur vor allem in den folgenden Berufsfeldern: Installation (Elektroniker, Anlagenmechaniker, Mechatroniker-Kältetechnik), Gastronomie (Köche und Servicekräfte), Holzverarbeitung (Tischler, Zimmerer), in Metzgereien und Bäckereien, für Friseure, Helfer in der Landwirtschaft, Gesundheitswesen (Gesundheits-und Krankenpfleger) und Baugewerbe (Baggerführer). „Der Arbeitskräftenachfrage bleibt auf dem hohen Niveau der letzten Monate“, so Vaerst.