Gesamtfeuerwehr

Schelklinger Wehr freut sich über neue Fahrzeuge

Hausen ob Urspring / Lesedauer: 2 min

Feuerwehrleute sind im vergangenen Jahr rund 955 Stunden im Einsatz
Veröffentlicht:29.03.2015, 19:45
Aktualisiert:24.10.2019, 04:00

Von:
Artikel teilen:

Die inzwischen 34. Hauptversammlung der Schelklinger Gesamtfeuerwehr hat am Samstagabend im Bürgerhaus in Hausen ob Urspring stattgefunden. Dass es dieses Jahr gleich zwei Neuanschaffungen zu feiern gibt, wurde hier mitgeteilt. Am Samstag, 30. Mai, wird in Ingstetten das neue Fahrzeug eingeweiht. In Schmiechen wird am Sonntag, 28. Juni, der neue Mannschaftstransportwagen eingeweiht. Aber es steht auch eine Gesamtübung an, die unvorangekündigt stattfindet, wies Bürgermeister Michael Knapp hin.

Im Stadtgebiet bringt es die Feuerwehr derzeit auf insgesamt 259 Angehörige, wovon 183 im aktiven Dienst sind, 35 in den Altersabteilungen und nun 41 in der Jugendfeuerwehr, weil sich das Absenken des Aufnahmealters positiv auswirkt. Die Zahl der Feuerwehrangehörigen stagniert insgesamt, sagt Gesamtkommandant Ulrich Raiber. Fünf der Aktiven können als Zugführer, 37 als Gruppenführer und 102 als Truppführer eingesetzt werden. 110 Atemschutzträger und 106 Maschinisten sind in der Feuerwehr zu finden. „Die Zahlen belegen, dass wir eine sehr gut ausgebildete Feuerwehr haben“, erklärt der Gesamtkommandant.

Das Durchschnittsalter in den acht Abteilungen liegt zwischen 32 und 38 Jahren. In der Gesamtfeuerwehr machen die 19- bis 30-Jährigen den stärksten Block aus. Mit 45 Personen kann die größte Abteilung in der Kernstadt Schelklingen aufgeboten werden, weil 19 Jugendwehrmitglieder mitgezählt werden. Die meisten Aktiven gibt es aber mit 32 Stück in Schmiechen. Zum Vergleich: Schelklingen hat 19 und Sondernach 13. Elf Wehrleute aus Teilortwehren unterstützten 2014 die Abteilung Schelklingen.

Der Frauenanteil liegt in der Gesamtfeuerwehr derzeit bei 3,3 Prozent. Allerdings kommen in den Jugendabteilungen 20 Prozent Mädchen (acht) nach. 38 Einsätze gab es 2014, was zu 955 Einsatzstunden führte. Weniger Einsätze wurden in den vergangenen Jahren nur 2010 mit 23 Einsätzen gezählt.

Schlagartig hat sich das Durchschnittsalter der Fahrzeuge im vergangenen Jahr verbessert, weil Schelklingen das neuen Hilfeleistungsfahrzeug erhalten hat und das alte Tanklöschfahrzeug TLF16 an die Abteilung Justingen gab, wo ein noch älteres TLF 16 ausgemustert werden konnte. Ingstettens 53 Jahre alter Tragkraftspritzenanhänger wurde durch ein neues GWTS ersetzt.

Und die Abteilung Schmiechen hat einen neuen Mannschaftstransportwagen bekommen. Durch Spenden von Eltern hat die Schulfeuerwehr in Urspring ihr betagtes Fahrzeug gegen ein 15 Jahre jüngeres Modell austauschen können.

Bürgermeister Michael Knapp teilte mit, dass die Stadt heuer mehr als 4000000 Euro für die Feuerwehrbelange ausgeben wolle. Wenn es mit den Zuschussanträgen klappt, wird ein Löschfahrzeug für den Ausrückebereich II gekauft und ein MTW für Justingen.