StartseiteRegionalRegion Ulm/Alb-DonauLaichingenRiesige Nachfrage nach Menschlichkeit

Ortskrankenpflegeverein

Riesige Nachfrage nach Menschlichkeit

Laichingen / Lesedauer: 2 min

OKV-Programm schenkt Pflegern Zeit für Patienten – Nur noch in 2014 gesichert
Veröffentlicht:06.12.2013, 21:45

Von:
Artikel teilen:

Gegen Schmerzen helfen Medikamente. Aber was hilft bei Einsamkeit? Seit 2011 schenkt der Ortskrankenpflegeverein (OKV) den Pflegern, die auf der gesamten Laichinger Alb Hausbesuche machen, mehr Zeit. Zeit, die sie für den Umgang mit den älteren Menschen ansonsten nicht abrechnen könnten. Das Programm wird stark genutzt. Die Finanzierung über 2014 hinaus ist jedoch nicht gesichert.

„Diakonie Plus“ heißt das Programm des OKV. Es läuft seit 2011. Mehr und mehr wird es von den rund 30 diakonischen Pflegern, die auf der Laichinger Alb rund 130 bis 150 Menschen in deren eigenen vier Wänden pflegen, in Anspruch genommen. Es funktioniert so: Besteht bei einem der Patienten vor Ort Betreuungsbedarf über die vorgeschriebenen Pflegeleistungen der Kasse hinaus, so tippt der Pfleger die Zeit, die er dafür benötigt, einfach in sein Handy ein. Bezahlt wird diese Leistung dann vom OKV. Stolze 18 000 Euro hat er in 2013 für dieses Programm locker gemacht.

„Mal sind es fünf Minuten, in denen unsere Pflegerinnen einfach mit dem Patienten reden. Mal kann es sich auch um eine halbe Stunde handeln“, sagte am Freitagmittag Christa Harzbecker, bei der in Laichingen die Fäden der ambulanten Pflege der ADK GmbH zusammenlaufen. Vor allem bei Sterbenden würden sich die Pflegerinnen jetzt mehr Zeit nehmen können.

Bezahlt werden die Zeitzuschüsse vom OKV seit April 2011. Im Anfangsmonat wurden acht Stunden an zusätzlicher Zeit von den Pflegerinnen abgerechnet. Im April 2012 waren es schon 18 Stunden. Und im April dieses Jahres ganze 48. Immer weniger Zinsen

In Laichingen initiiert hat das Programm „Diakonie Plus“ Pfarrer Horst Rauscher. Das Programm sei ganz im Sinne des OKV, denn es ermögliche „mehr Nächstenliebe“. Und Bernhard Schweizer , der OKV-Vorsitzende, betont, dass der Ortskrankenpflegeverein allein schon wegen seiner Tradition nach christlichen Werten agiere. Doch wie lange noch mit „Diakonie Plus“? Immerhin: 2014 seien die Ausgaben noch gesichert. Wie es danach weiter geht? Müsse man sehen. Denn immer spärlicher fallen für den OKV (1500 Mitglieder) die Zinserträge aus dem Kapital der Sozialstiftung aus. Schweizer bittet um Spenden, um „Diakonie Plus“ mittelfristig auf gesicherte Beine stellen zu können.

Der OKV-Partner, der Pflegedienstleister ADK GmbH, befürwortet das Programm. „Wir sind sehr froh darüber“, sagte Wolfgang Schneider, der ab 2015 an der ADK-Spitze stehen wird. Den Pflegern werde Druck genommen. Es sei unbefriedigend, nicht helfen oder auch nur zuhören zu dürfen, wenn dies erforderlich sei.

Ortskrankenpflegeverein Laichingen , Uhlandstraße 11, 07333 / 9539427. Bankverbindung: Sparkasse Laichingen (BLZ: 63050000; Konto: 21075100), Volksbank (BLZ: 63091300; Konto:1500007).