Bücherei

Armer Prinz tut den Kindern leid

Heroldstatt / Lesedauer: 2 min

Armer Prinz tut den Kindern leid
Veröffentlicht:18.10.2010, 08:15
Aktualisiert:25.10.2019, 23:00

Von:
Artikel teilen:

Wenn Dorothea Reutter eine Geschichte erzählt, dann lauschen die Kinder hochkonzentriert und geben keinen Mucks von sich. So war es gestern auch wieder in der Herold-statter Bücherei. Dorthin kam die Märchenerzählerin auf Einladung der Bücherei anlässlich der Frederick-Tage.

Das Märchen vom Schuppenprinzen erzählte Reutter den anwesenden 20 Kindern. Frei und mit deutlich akzentuierter Stimme schilderte sie die Geschichte von der hartherzigen Königin und dem König, denen ein Sohn mit einem hässlichen Panzer geboren wird, und den nur die Liebe des armen Putzmädchens erlösen kann.

Gut gemeinte Ratschläge der Kinder für den armen Prinzen, wie er sich vielleicht aus dem Schuppenpanzer befreien könnte, hatten leider wenig Erfolg. König und Königin blieben, so erzählte es Reutter spannend und einfühlsam, überzeugt davon, dass ihren Sohn nur eine Prinzessin heiraten würde, der das Aussehen egal und nur das Geld wichtig sei.

Gebannte Zuhörer

Mit weit aufgerissenen Augen, auf dem Boden sitzend, lauschten die Kinder der Erzählerin. Büchereileiterin Lisa Ogger und Mitarbeiterin Lucia Knehr, die die Bücherei managen, waren auch gebannt und setzten sich auf die Zuhörerstühle. „Dorothea Reutter hat eine tolle Art zu erzählen“, sagte Lisa Ogger. „Sie schafft es, Kinder wie Erwachsene gleichermaßen in ihren Bann zu ziehen.“

Am Dienstag war Kinder- und Jugendbuchautor Fabian Lenk anlässlich der Frederick-Tage zu Gast in der Bücherei, am Mittwoch statteten Simone Härter und Asita Djavadi mit ihrem Kindermusical „Jule Rapunzel“ im Karl-Ehmann-Saal einen Besuch ab. Es waren gut besuchte Veranstaltungen. Am kommenden Donnerstag, 21. Oktober, 19.30 Uhr, liest der aus Münsingen stammende Autor Gunter Haug in der Gemeindebücherei Heroldstatt aus seinem zweiten, biographischen Roman über Gottlieb Daimler, „Gottlieb Daimler – Der Traum vom Fahren“, vor.