Schillerschule

Schüler aus dem Raum Erbach bauen kleine Roboter

Erbach / Lesedauer: 2 min

Zoe, Philipp, Simon und Silas erlernen im Rahmen des Erbacher Ferienprogramms moderne Informationstechnik und ihre Anwendung
Veröffentlicht:28.08.2019, 18:17

Von:
Artikel teilen:

Roboter zu bauen und zu programmieren haben fünf Schüler am Montag und Dienstag im Rahmen des Erbacher Ferienprogramms in der Schillerschule gelernt. Als Mann vom Fach zeigte ihnen Lars Weimar aus Ersingen, wie es geht.

Praktische Anwendungen

Lars Weimar ist Leiter der Informationstechnik in der Hartmetallwerkzeugfabrik Andreas Maier in Hörenhausen bei Schwendi. Elektronische Steuerungssysteme sind dort seine Spezialität. Informationstechnische Kenntnisse an jüngere Leute zu vermitteln, gehört nicht nur seiner Meinung nach zu den Bildungsaufgaben der Gegenwart. Dafür hat er ein Arbeitsheft zur Erstellung eines Roboters aus gefrästen Holzteilen und Elektronikkomponenten erarbeitet. Fünf Schüler nahmen sein Angebot an, durch praktische Anwendung Einblick in das Wesen eines Roboters zu bekommen.

Ein Roboter ist eine technische Apparatur, die üblicherweise dazu dient, dem Menschen häufig wiederkehrende mechanische Arbeit abzunehmen. Roboter können sowohl ortsfeste als auch mobile Maschinen sein und werden von Computerprogrammen gesteuert. Der Begriff Roboter ist vom russischen Wort „rabota“ für Arbeit abgeleitet.

Sensoren verbaut

Im Technikraum der Schillerschule bauten Zoe, Simon, Silas,Philipp und ein weiterer Junge am ersten Tag aus vorgestanzten Holz- und mechanischen Teilen eine Art Fahrzeug. Dieses wird von einem Elektromotor angetrieben und durch elektronische Elemente von Handy oder Tablet aus gesteuert. Der kleine Roboter ist aber auch in der Lage, sich ganz alleine in einem ebenerdigen Raum zu bewegen. In bewegliche Fühlerarme eingebaute Sensoren lassen ihn vor Hindernissen anhalten und nach erneuter Orientierung im Raum eine andere Richtung einschlagen.

Am zweiten Tag lernten die Kursteilnehmer ihre technisch gut funktionierenden Roboter zu programmieren. Schritt für Schritt vermittelte ihnen Lars Weimar die Grundbausteine des Programmierens am Computer. Dabei lernten sie zu verstehen, wie das ganze System funktioniert. Am Ende des zweiten Tages nahmen sie die von ihnen selbst gefertigten Roboter mit nach Hause. Dort konnten sie die Funktionen der elektromechanischen Arbeitsgerät nach Belieben um weitere Funktionen erweitern.

Jetzt wissen Zoe, Philipp, Simon und Silas, wie ein automatischer Staubsauger oder Rasenmäher funktioniert. Das erleichtert den künftigen Ingenieuren ganz gewiss den Zugang zu einem Berufsleben mit der Technik.