Karate

Schüler lernen beim Karate Selbstverteidigung

Ehingen / Lesedauer: 2 min

Trainer Stefan Hunger gibt an der Michel-Buck-Schule wertvolle Tipps
Veröffentlicht:28.04.2016, 18:12
Aktualisiert:23.10.2019, 16:00

Von:
Artikel teilen:

Ganz unter dem Motto „Aufrecht und stark durchs Leben gehen“ haben die Trainingsstunden zur Selbstkontrolle und -behauptung an vier Vormittagen an der Michel-Buck-Schule gestanden. Schüler der Klassen eins bis sechs und der Grundschulförderklasse bekamen das Angebot, sich zu einer Trainingsstunde bei Karatelehrer Stefan Hunger anzumelden. Vier Mal kam der 23-Jährige an die Michel-Buck-Schule und trainierte mit den angemeldeten Kindern jeweils 60 Minuten lang.

Hunger hat eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann beim Karate-Team Bodensee absolviert. Er ist heute mehrfacher Vizeweltmeister im Karate und hat viel Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Bei ihm lernen die Kinder modernes Fitnesskarate, bei dem neben den alten Techniken viel mit Bewegung auf Musik gearbeitet wird. Die rechte und linke Körperhälfte sollen gleichermaßen geschult werden, um die Koordination zu verbessern. Zum Training gehören auch Tipps und Übungen zur Sicherheit und zum richtigen Verhalten in schwierigen Situationen. Dabei geht es hauptsächlich darum, sich selbst zu verteidigen, ohne dem anderen wehzutun. Deshalb zeigt der Karatelehrer den Schülern auch, wie man mit der flachen Hand schlägt und nicht mit der Faust.

Schüler der Klasse 4a berichten so: „Als erstes hat der Karatelehrer Herr Hunger uns alles über sich und die Sportart Karate erzählt. Zum Aufwärmen haben wir Hampelmann und Hocksprünge mit und ohne Drehung gemacht. Schwierig waren die Liegestützen, bei denen man abklatschen musste. Dann haben wir uns in einen Kreis gesetzt und besprochen, wie man sich wehren kann. Wenn einer dich schlägt, sagst du zuerst: ‚Lass mich!‘ Wenn er dann nicht aufhört, dann schützt du dich und schlägst ihn mit einem gezielten starken Schlag voll in den Bauch. Jetzt wissen wir, wie wir uns im Notfall verteidigen müssen. Zum Schluss mussten wir ein gelbes Klickbrett durchschlagen, das hat jeder geschafft. Danach sollten wir ein rotes Klickbrett zerschlagen, das hat nur einer aus unserer Klasse geschafft. Es war echt voll cool! Es hat riesigen Spaß gemacht.“

Wer nach den Trainingseinheiten in die Umkleidekabine kam, merkte schnell, dass die Jungs und Mädchen Feuer und Flamme waren. Viele waren von der neuen Trainingseinheit so begeistert, dass sie sich gleich nach den regelmäßigen Trainingszeiten erkundigten. Jeder Teilnehmer bekam ein Trainings-Gutschein.