Liedertafel

Liedertafel bestätigt Vorstand

Ehingen / Lesedauer: 2 min

Gesangverein blickt trotz Sorgen frohgelaunt in die Zukunft
Veröffentlicht:24.01.2013, 18:30
Aktualisiert:25.10.2019, 03:00

Von:
Artikel teilen:

Einstimmig hat der Verein Liedertafel Ehingen 1832 am Mittwoch im Gasthaus Schwanen seinen Vorstand für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt. Für die nicht mehr kandidierende Margret Braig rückt Claudia Zanker im Ausschuss nach. Vorsitzender bleibt Heinz Fischer, stellvertretende Vorsitzende und Frauenbeauftragte Karin Müller, Schatzmeisterin Beate Schelkle, Schriftführerin Edeltraud Rommler. Ausschussmitglieder sind Josef Bierer, Marianne Brookes, Norbert Daumann, Manfred Kochner, Elisabeth Moser, Ursula Tonnier und Claudia Zanker. Vorsitzender Fischer forderte dazu auf, sich über die Nachfolge Gedanken zu machen, wenn er und einige andere Vorstandsmitglieder sich in zwei Jahren nicht mehr zur Wahl stellen.

Das Konzert anlässlich des 180-jährigen Bestehens der Liedertafel war der Höhepunkt des Berichtsjahres. Nicht zufrieden ist Vorsitzender Heinz Fischer mit der zu geringen Mitgliederzahl. Der Verein zählt zur Zeit 42 aktive und 85 passive Mitglieder. Bei der Hauptversammlung waren 44 anwesend. „Ich begreife nicht, warum es in einer Stadt wie Ehingen nicht möglich ist, neue Mitglieder zu gewinnen“, brachte er seine Besorgnis über ein auch anderen Gesangvereinen vertrautes Problem zum Ausdruck. Trotzdem, so Fischer, habe es immer Spaß gemacht, zum Wohl der Liedertafel zu arbeiten.

„Wir leben noch und haben weiterhin Freude am Singen“, betonte er den Willen, Ehingens ältesten Verein am Leben zu erhalten. „Der Frauenchor wird weiter existieren, wenn wir nicht mehr gemischt singen können“, sprach Ehrenvorsitzender Rudolf Schleker das Fehlen von Männerstimmen an. „1945 stand ich als Knabensopran auf der Bühne der Lindenhalle und hoffe, mein 80-jähriges Bühnenjubiläum noch zu erleben“, blickte Schleker positiv in die Zukunft. „Wir müssen das Repertoire ein bisschen ändern, aber nicht in Richtung Englisch“, deutete Chorleiter Alexander Lotz Modernisierung an.