StartseiteRegionalRegion Ulm/Alb-DonauEhingenHochwasserlage in der Region: So geht es weiter

Hohe Wasserstände bei Ehingen

Hochwasserlage in der Region: So geht es weiter

Ehingen / Lesedauer: 2 min

Überaus hohe Wasserstände wurden im Ehinger Teilort Berg gemessen. Das Landratsamt erklärt, wie es die Lage rund um die Donau einschätzt.
Veröffentlicht:20.11.2023, 17:52

Von:
  • Dominik Prandl
Artikel teilen:

Durch die starken Regenfälle bis zum Wochenende sind die Wasserstände, vor allem im südlichen Baden-Württemberg, stark angestiegen. An der Messstelle im Ehinger Teilort Berg ist der Pegel der Donau sogar unerwartet stark, über die Hochwassermeldeschwelle geklettert.

Ende vergangener Woche wurde hier ein Wert von 2,60 Meter erreicht, am Sonntag wurden noch 2,50 Meter gemessen. Das waren für den Monat November Werte, die im Vergleich mit einem langjährigen Auswertezeitraum aus der Vergangenheit so nicht zu erwarten waren. Der Wasserstand lag über dem Grenzwert eines zweijährigen Hochwassers.

Die Kommunen und das Landratsamt haben den weiteren Pegelverlauf beobachtet, die Lage war jedoch zu keinem Zeitpunkt ernst.

Das Landratsamt

Pegelverlauf im Blick

„Die Integrierte Leitstelle hat, auf Grundlage der Hochwassermeldeordnung, die Gemeinden Öpfingen, Erbach und Ulm sowie das Landratsamt Alb-Donau-Kreis informiert. Die Kommunen und das Landratsamt haben den weiteren Pegelverlauf beobachtet, die Lage war jedoch zu keinem Zeitpunkt ernst“, erklärt das Landratsamt Alb-Donau-Kreis auf Nachfrage und gibt am Montag Entwarnung: „Der Wasserstand am Pegel Berg nimmt seit gestern auch wieder kontinuierlich ab.“ Tatsächlich ist der Wasserstand in Berg am Montag nach und nach unter 2,20 Meter gesunken.

Ursache für die höheren Wasserstände seien die starken Niederschläge ‐ „diese sind aus Sicht der Wasserversorgung sehnlich erwartet worden, da sie zur Grundwasserneubildung beitragen“, erklärt das Landratsamt.

Bei steigenden Wasserständen müssten je nach Lage die von der Hochwassergefahr betroffenen Gemeinden entsprechend ihrer jeweiligen Hochwasseralarm- und Einsatzpläne handeln. „Das kann beispielsweise bedeuten, dass die Bürgerinnen und Bürger über die Gefahr informiert werden oder Hochwasserschutzmaßnahmen ergriffen werden (wie mobile Hochwasserschutzbarrieren).“

Weitere Niederschläge vorhergesagt

Zwar sind für die kommenden Tage wieder lokale Niederschläge vorhergesagt. Doch dadurch würden die Wasserstände nach derzeitigem Kenntnisstand allenfalls gering ansteigen, so die Pressestelle des Landratsamts, wo man davon ausgeht, „dass sich die Wasserstände in den nächsten Tagen wieder dem Mittelwasserstand annähern“.