StartseiteRegionalRegion Ulm/Alb-DonauEhingenFelix Paschke ist bei den Junglandwirten der Klassenbeste

Nebenerwerbsklasse

Felix Paschke ist bei den Junglandwirten der Klassenbeste

Ehingen / Lesedauer: 1 min

Früherer Wirtschaftsredakteur der Stuttgarter Zeitung empfiehlt Landwirten intensive Kontakte zu Redaktionen
Veröffentlicht:24.11.2017, 16:58

Artikel teilen:

Felix Paschke aus Granheim ist der Klassenbeste bei den 13Absolventen der dreijährigen landwirtschaftlichen Berufsschule an der Valckenburgschule Ulm. Ihnen und 25 Schülern der zweijährigen Nebenerwerbsklasse überreichte Stefan Tluczykont , Leiter des Dezernats Kreisentwicklung, Bauen, Land- und Forstwirtschaft, Boden im Landratsamt am Donnerstag im Hotel-Restaurant Adler die Gesellenbriefe.

Der einzige ausgebildeten Landwirt aus dem Altkreis Ehingen und zugleich Klassenbester mit dem Notendurchschnitt 1,6 ist Felix Paschke von den Granheimer Luckenhöfen. Erfolgreiche Absolventen der Nebenerwerbsausbildung sind Florian Bader (Oberdischingen), Stefan Bailer (Ehingen), Alexander Hornung (Erbach), Sabine Stephanie Paschke (Ehingen) und Martin Sontheimer (Allmendingen). Landwirtschaft sei nicht nur einer der schönsten und abwechslungsreichsten Berufe, sondern ein Lebensmodell, sagte Andreas Ziemann, Leiter des Fachbereichs Landwirtschaft an der Valckenburgschule. „Mit dem Gesellenbrief habt ihr die besten Startbedingungen für das Leben“, ermunterte Kreisbauernverbandsvorsitzender Ernst Buck den neuen Berufskollegen zum Weg in die Zukunft.

Zu der Veranstaltung unter der Bezeichnung „Das Bild der Landwirtschaft in den Medien eingeladen hatten die Kreislandfrauenverbände Ehingen, Blaubeuren und Ulm, der Verein für landwirtschaftliche Fachbildung Albdonaukreis-Ulm, der Kreisbauernverband Ulm-Ehingen, der Maschinenring Ulm-Heidenheim und das Landratsamt Alb-Donau-Kreis. Das Referat zum Thema hielt der Journalist Ulrich Schreyer, bis 2014 Mitglied der Wirtschaftsredaktion der Stuttgarter Zeitung. Für Landwirtschaft ist dort jetzt Werner Ludwig zuständig. Schreyer empfahl den Landwirten, sich nicht in die Schmollecke zurückzuziehen und Kontakte zur Lokalpresse zu pflegen.