Dirndlkleid

Ehinger Fest der Kulturen bringt Leute aus etlichen Ländern zusammen

Ehingen / Lesedauer: 2 min

Abwechslungsreiches Programm gibt Einblick in die Vielfalt hier lebender Menschen und deren Herkunft – Weltoffenheit ist ganz normal
Veröffentlicht:02.02.2014, 18:25
Aktualisiert:24.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Fesch schaute Ursula von Helldorff im Dirndlkleid aus, als sie am Samstag im dicht besetzten kleinen Saal der Lindenhalle das Fest der Kulturen eröffnete. Es ist nicht das erste in Ehingen . „'S ist mal bei mir so Sitte, chacun à son goût!“, könnte Oberbürgermeister Alexander Baumann mit Prinz Orlovsky aus Straussens Fledermaus auf die Frage antworten, warum das in Ehingen „ganz normal“ ist mit den gemeinsamen Festen von Leuten aus verschiedenen Ländern und Erdteilen.

Nach dem Auftakt mit DJ Sarma stimmte die griechische Folkloregruppe „Xeniteas“ in das abwechslungsreiche Programm ein. Dabei erfuhr man, dass die Pontosgriechen Nachfahren jener Griechen sind, die einst die Landschaft Pontos an der türkischen Schwarzmeerküste besiedelten. Die Kinder Ceydal Yilmaz, Sevval Mahir und Niaat Yigit vom türkisch-islamischen Kulturverein erheiterten das Publikum mit Geschichten des für seine Späße bekannten Nasreddin Hodscha. Betrachtungen zum heiligen König István (Stephan) von Ungarn stellten Marika Kottsieper und Wolfgang Brzoska an. Tanzlehrerin Olga Maier aus Khasachstan trug zweisprachig ein russisches Gedicht vor. In bunten Kostümen erfreute die kroatische Folkloregruppe „Tancec“. Instrumental und vokal unterhielt die Gruppe Rudi Hnatek. Halil Ibrahim und Rukye Kaplan aus Ulm lasen aus ihrem Buch „Das Dorf in der Ferne“. „Danke, es war sehr schön heute Abend“ verabschiedete sich Pfarrer Franklin Mboma nach einem Auftritt seiner in Esslingen und Schwäbisch Hall wohnenden Landsleute Denis Mbaka, Antoine Kambuya, Laetitia Sifa und Masoko Baruto.

„Das ist unsere Kultur aus dem Schwabenland“, präsentierte Michael Köhler ab 22 Uhr im dritten Teil des Fests die schwungvolle Blasmusik der Ehgnerländer in böhmisch-mährischer Besetzung, bevor die prominent und international besetzte Combo „N.I.T..E.“ den langen Abend ausklingen ließ.