Mitgliederschwund

Beim VdK Ehingen steigt die Zahl der Mitglieder laufend

Ehingen / Lesedauer: 2 min

Vielerlei Hilfen in sozialrechtlichen Fragen machen Verband attraktiv - Jahresausflug führt nach Füssen
Veröffentlicht:31.03.2016, 17:37
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Vereine mit hohem Altersdurchschnitt verzeichnen in der Regel einen allmählichen Mitgliederschwund. Nicht so der Sozialverband VdK. In dessen Ortsverband Ehingen sind im vergangenen Jahr zwar acht Mitglieder verstorben, dafür aber so viele beigetreten, dass er jetzt 511 Mitglieder zählt gegenüber 477 zu Beginn des vergangenen Jahres. Dies gab Vorsitzender Günter Schilling am Mittwoch bei der Hauptversammlung im Hotel-Restaurant Adler bekannt.

Für die wachsende Mitgliederzahl wusste Schilling einen Grund zu nennen. „Das ist ein Verein, mit dem man etwas anfangen kann, der hilft dir“, so oder ähnlich laute in vielen Fällen die Begründung für einen Vereinsbeitritt im teilweise vorgerückten Alter. Vielerlei Hilfen in sozialrechtlichen Fragen machen den Verband attraktiv, der im Jahr 1950 unter dem Namen „Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands“ gegründet wurde.

Mit seiner Anwesenheit bei der Versammlung wolle er die Bedeutung des Verbands unterstreichen, sagte Oberbürgermeister Alexander Baumann. Der VdK nehme die im Grundgesetz verankerte sozialstaatliche Verpflichtung wahr. Der Ortsverband Ehingen sei der größte im Alb-Donau-Kreis. Zum Ehinger Ortsverband gehören auch die VdK-Mitglieder in Altsteußlingen, Berg, Berkach, Blienshofen, Briel, Dettingen, Dintenhofen, Gamerschwang, Herbertshofen, Heufelden, Nasgenstadt, Öpfingen, Donaurieden, Ersingen und Oberdischingen.

Der VdK fordere, dass Krankenkassenbeiträge künftig wieder je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern aufzubringen seien, sagte Kreisverbandsvorsitzender Siegfried Ritscher. Angesichts zunehmender Armut im Land warnte er davor, den Flüchtlingszustrom als Vorwand für eine Minderung sozialer Leistungen zu nehmen.

Einen Ausblick auf den diesjährigen Tagesausflug gab Michael Leicht. Die Fahrt geht am 16. Juli zum Forggensee bei Füssen. Im Anschluss an eine dreistündige Schiffsrundfahrt genießen die Teilnehmer den Aufenthalt in Füssen, einer Stadt in romantischer Voralpenlandschaft. Die Abfahrt in Ehingen ist um 7.15 Uhr. Weitere Zusteigeorte werden nach der Anmeldung bekanntgegeben. In zwei Omnibussen stehen 122 Sitzplätze zur Verfügung. Wie im vergangenen Jahr findet das abschließende Abendessen im Gasthaus Rössle in Munderkingen statt.