Verpasste Wahlkampfveranstaltung

Bürgermeisterkandidatin fährt ins falsche Altheim

Altheim / Lesedauer: 2 min

Karin Dauner war im Landkreis Biberach unterwegs und schaffte es nicht zu ihrer eigenen Wahlkampfveranstaltung. So erklärt sie ihren Fehler.
Veröffentlicht:24.01.2023, 01:00

Von:
Artikel teilen:

Drei Kandidaten gibt es für die Bürgermeisterwahl in Altheim am kommenden Sonntag. Alle drei Bewerber haben zu Veranstaltungen eingeladen, um sich den Wählern vorzustellen. Bei einer Kandidatin hat das allerdings nicht geklappt. Sie ist ins falsche Altheim gefahren.



„Mir ist ein Fehler passiert“, sagt Karin Dauner, „ich bin auch nur ein Mensch“. Ihr Wahlkampftermin am vergangenen Samstag sei „ein bisschen schiefgegangen“, sagt sie zerknirscht. „Ich war da. Aber im falschen Altheim“, erklärt sie.

Zwei Stunden lang unterwegs

Sie habe sich mit dem Auto nach Altheim im Landkreis Biberach, bei Schemmerhofen aufgemacht. Zwei Stunden lang sei sie verzweifelt mit dem Auto unterwegs gewesen, bis ihr ein Passant gesagt habe, dass hier gar keine Bürgermeisterwahl stattfindet, dass sie in den falschen Ort gefahren ist. „Das tut mir sehr leid“, sagt Karin Dauner. „Ich entschuldige mich öffentlich dafür.“

Bürgermeisterwahl

So sieht der Wahlkampf in Altheim aus

qAltheim

Dreikampf

Drei Kandidierende wollen Bürgermeister in Altheim werden

qAllmendingen

Wahlkampf

Darum will eine Ulmerin Bürgermeisterin von Altheim werden

qAllmendingen

Erst als sie wieder zu Hause war, habe sie die Hausmeisterin des Altheimer Bürgerhauses erreicht. Sie habe erfahren, dass interessierte Bürger zu ihrer Veranstaltung gekommen waren, aber umsonst warten mussten, „weil ich war nicht da“ – beziehungsweise schon, aber eben im falschen Ort.

Sie gibt nicht auf

An ihrer Kandidatur im richtigen Altheim bei Allmendingen will die 42-Jährige aus Ulm aber trotz allem festhalten, auch wenn sie bisher noch gar nicht im richtigen Ort war. „Ich lade als Ersatz am kommenden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Singsaal des Altheimer Bürgerhauses zum persönlichen Kennenlernen ein“, erklärt sie.

Und bei der offiziellen Vorstellung der drei Bürgermeisterkandidaten am Dienstagabend wolle sie sich für ihren Fauxpas bei der Gemeinde entschuldigen, erklärt Karin Dauner am Dienstagvormittag. Denn klar sei: „Es ist unschön, so etwas.“ Trotzdem gehe sie guten Mutes in die Kandidatenvorstellung. „Ich mache das Beste draus.“