StartseiteRegionalRegion TuttlingenTuttlingenSebastian Schall steigert Bestzeit um sechs Sekunden

Fast auf dem Siegerpodest

Sebastian Schall steigert Bestzeit um sechs Sekunden

Sindelfingen / Lesedauer: 2 min

Sebastian Schall überraschte bei den württembergischen Meisterschaften der Klasse U 16 mit einer Spitzenleistung.
Veröffentlicht:08.02.2024, 12:06

Artikel teilen:

Mit einer gewaltigen Leistungssteigerung hat Sebastian Schall von der TG Tuttlingen. Bei den württembergischen Meisterschaften der Klasse U 16 über 800 Meter in Sindelfingen überrascht. Er steigerte seine Bestleistung um mehr als sechs Sekunden auf 2:12,73 Minuten. Dabei verpasste er das Siegerpodest nur ganz knapp um drei Hundertstel.

Da zeigte sich dann auch Trainer Franz Saile verblüfft:„Wir waren diesmal mit keinen großen Erwartungen in den Sindelfinger Glaspalast gefahren. Sebastian hatte in den letzten Wochen zwar einige gute Crossläufe bestritten. Dass er aber jetzt in der Halle eine so gute Tempohärte zeigte, hat mich dann doch sehr überrascht und gefreut.“

Dabei lief das Rennen eigentlich nicht nach Plan. Sebastian hatte vom Start weg die Führung übernommen. Doch dann war kein anderer Läufer bereit, die Spitze zu übernehmen. Erst nach drei Runden ging der große Favorit Nico Eberle (SG Schramberg) an die Spitze und siegte dann auch in 2:09,82 Minuten ganz klar. Erst auf den letzten 40 Metern konnten zwei Läufer Sebastian Schall knapp überspurten. Als Zweiter wurde Fred Fuchß (Unterländer LG) in 2:12,30 gestoppt. Und Julius Feuerfeil (SpVgg Feuerbach) verwies Sebastian hauchdünn in 2:12,70 Minuten auf den vierten Platz.

Dennoch waren Trainer Franz Saile und sein großes 14-jähriges Talent aus Mühlheim-Stetten mit dem Rennen und vor allem der tollen Zeit zufrieden. Sebastian Schall hatte auch in den letzten Wochen bei der Cross-Serie der Region Hegau-Bodensee aufgetrumpft. In Konstanz und Meersburg siegte er klar und wurde in Radolfzell Zweiter. Vielleicht kann er in zwei Wochen sogar den Gesamtsieg in der Serie der Klasse U 16 sicherstellen.

Diesen Pokal hat übrigens seine Vereinskollegin Tess Schulz schon jetzt sicher. Nach starken Leistungen mit drei Siegen auf der Kurzstrecke der Frauenklasse kann Tess Schulz auch im letzten Wettkampf der Serie nicht mehr vom ersten Platz der Gesamtwertung verdrängt werden.