StartseiteRegionalRegion TuttlingenTuttlingenHausbesitzer bekommen Sanierungstipps

Sanierungstipp

Hausbesitzer bekommen Sanierungstipps

Tuttlingen / Lesedauer: 2 min

Hausbesitzer bekommen Sanierungstipps
Veröffentlicht:30.09.2009, 13:55

Von:
  • IPF- UND JAGST-ZEITUNG
Artikel teilen:

Das Angebot richtete sich grundsätzlich an alle Besitzer von Altbauten. Ganz persönlich angeschrieben waren indes die Anwohner der "neuen" Kreuzstraße: Im kommenden Jahr werde es für sie "spannend etwas für ihr Häusle zu tun", so Sparkassendirektor Michael Rosa . Dies sei letztlich auch der Ausgangspunkt für die Kooperation zwischen Stadt und Kreissparkasse gewesen. Gleichzeitig solle deutlich gemacht werden, dass die Sparkasse Umweltbewusstsein unterstütze. Mit einer planmäßigen Sanierung könnten die Hausbesitzer nur gewinnen, hatte Baubürgermeister Willi Kamm diesen Mut gemacht in eine Planung einzusteigen. Das Geld werde "nicht mehr zum Kamin rausgeheizt". Der energetische Mehrwert eines sanierten Gebäudes entlaste von unproduktiven Ausgaben. Gleichzeitig werde eine Steigerung der Lebensqualität gewonnen.

Der spannendste Teil - weil's ums Geld ging - war sicher der Vortrag von Sparkassendirektor Rosa. Kredite seien derzeit "unbedenklich günstig", hatte er an das historische Tief des Zinsniveaus erinnert. Dazu kämen zinsverbilligte Kredite von der KfW-Bankengruppe (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Möglich sei auch die "Zuschussvariante", sofern Eigenkapital eingesetzt und auf Kreditmittel verzichtet werde. Neben energetischen Sanierungen würden auch Wohnraummodernisierung und altersgerechtes Umbauen von Wohnungen gefördert. Dazu käme ein Förderprogramm der L-Bank für die Umstellung auf regenerative Energien. Angesichts 20 verschiedener Förderbausteine werde schnell klar, dass die Beratung im Mittelpunkt der Planung stehen müsse. "Richtig aufgehoben" sei man damit bei der Sparkasse, die 62 Prozent der KfW-Fördergelder für ihre Kunden vermittle.

Gepusht werden soll auch die Gebäudethermographie als Basis für Sanierungen. Damit man genau wisse, wo man ansetzen müsse, so Direktor Rosa. Das Verfahren wurde von Bernd Duschek von der Firma "die thermographen" vorgestellt. Es ermögliche die Lokalisierung und die Bestandsaufnahme von Baumängeln, wie auch die Qualitätskontrolle nach Sanierungen.

Energieberater und Bauingenieur Michael Wolf stellte ein Praxisbeispiel aus Tuttlingen (Der Gränzbote berichtete in seiner Samstagsausgabe) vor. Bei diesem rund 50 Jahre alten Haus waren eine grundlegende energetische Sanierung und eine Modernisierung des Wohnraums erfolgt. Zuvor hatte Wolf die Mindestanforderungen aus der Energiesparverordnung (EnEV) erläutert.

Eine kostenlose Impulsberatung zu Sanierungen wird von der Energieagentur Landkreis Tuttlingen angeboten. Diese werde - weil niedrigschwellig - gut in Anspruch genommen, berichtete Geschäftsführer Joachim Bühner. In ihrem Beratungsangebot hat die Energieagentur drei Schwerpunkte: Optimierung der Gebäudehülle, Heizung und Einsatz regenerativer Energien, sowie Fördermittel und gesetzliche Anforderungen.