StartseiteRegionalRegion TuttlingenTuttlingenLebensgefahr in Wäldern: Schneebruch sorgt gesperrte Straßen und Zugunfall

Starker Schneefall

Lebensgefahr in Wäldern: Schneebruch sorgt gesperrte Straßen und Zugunfall

Tuttlingen / Lesedauer: 2 min

In der Nacht zum Samstag gab es in Tuttlingen starke Schneefälle. Die Stadt warnt deshalb dringend davor, in die Wälder zu gehen. Denn: Es herrscht Lebensgefahr.
Veröffentlicht:02.12.2023, 12:17

Artikel teilen:

Tuttlingen versinkt im Schnee. Zumindest beinahe. Denn so viel wie in den letzten Tage hat es lange nicht mehr geschneit.

Doch mit dem Schnee gibt es auch vermehrt Unfälle – auf den Straßen und sogar auf den Schienen. So war die Tuttlinger Feuerwehr an diesem Wochenende ganz besonders gefordert.

Zahlreiche Bäume knicken ab

Leise rieselt der Schnee... auf die Baumspitzen, die in den vergangenen Tagen deshalb zu schwer geworden sind. Das Resultat: Zahlreiche entwurzelte und umgeknickte Bäume.

Mehr als 15 Mal musste die Tuttlinger Feuerwehr bis Sonntagmittag ausrücken, um die Bäume aus dem Weg zu schaffen.

Stadt warnt vor Spaziergängen im Wald

Am Samstag warnte die Stadt Tuttlingen deshalb eindringlich davor, in die Tuttlinger Wälder zu gehen. „Nach den heftigen Schneefällen am Samstag herrscht in den Wäldern um Tuttlingen akute Lebensgefahr“, heißt es in einer Mitteilung.

Aus diesem Grund seien auch Straßen, wie beispielsweise die Rußbergsteige oder die Straße zum Häldele in Nendingen so lange gesperrt, bis dort wieder sicher gefahren werden kann.

Baum stürzt auf Gleise und Zug kollidiert damit 

Einer der Bäume knickte zwischen Hattingen und Möhringen auf die Gleise ab. Ein IC kollidierte am Freitagabend mit dem Baum. „Da in der Anfangsphase unklar war, ob und welche Anzahl an Personen betroffen sind, wurde zugleich der Rettungsdienst mit umfangreichen Rettungsmitteln [...] alarmiert“, so die Tuttlinger Feuerwehr.

Glück im Unglück: Von den insgesamt 53 Personen im Zug wurde keiner verletzt.

Weiterfahren konnte der IC aber trotzdem nicht. Denn nicht nur der Zug, auch die Oberleitung wurde durch den umgestürzten Baum beschädigt.

Fahrgäste übernachten in Turnhalle

Deshalb wurden die Fahrgäste durch die Schnelleinsatzgruppen des DRK betreut und parallel dazu die Evakuierung der Passagiere vorbereitet: Sie verbrachten die Nacht in der Möhringer Turnhalle.

Tödlicher Unfall bei Emmingen 

Auch ein Todesopfer hat der Schneefall und die damit verbundene Glätte gefordert. Am Freitagnachmittag kam zwischen Emmingen und Liptingen ein Smart ins Schleudern, drehte sich um 180 Grad und geriet in die Gegenfahrbahn.

Dort stieß er mit einem entgegenkommenden Kleintransporter zusammen. Durch die Kollision wurde das Auto nach links abgewiesen und kam auf dem parallel zur Fahrbahn verlaufenden Radweg zum Stehen.

Fahrer stirbt noch an der Unfallstelle

Der Kleintransporter wurde nach rechts abgewiesen und landete im Graben. Der 54-jährige Lenker des Smart erlitt durch den heftigen Aufprall schwerste Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt.