StartseiteRegionalRegion TuttlingenTuttlingenClaudia Hummel hört nach 30 Jahren bei der TG Tuttlingen auf

TG-Urgestein

Claudia Hummel hört nach 30 Jahren bei der TG Tuttlingen auf

Tuttlingen / Lesedauer: 3 min

Bei der TG Tuttlingen muss ein neuer Geschäftsführer her. Klar ist schon jetzt, dass der noch mehr Arbeit bekommen wird als sie. Warum?
Veröffentlicht:30.11.2023, 17:00

Artikel teilen:

Aerobic, Zumba, Jumping und Outdoor-Fitness: Claudia Hummel kennt alle angesagten Fitness-Trends der vergangenen Jahrzehnte. Vor 30 Jahren hat sie in der Verwaltung der Turngemeinde (TG) Tuttlingen angefangen zu arbeiten, mittlerweile ist sie seit vielen Jahren deren Geschäftsführerin. Noch. Denn sie geht in den Ruhestand.

Das Verfahren läuft noch

Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin wird gesucht. Erste Gespräche mit Bewerbern stehen jetzt an, weitere Interessenten können sich nach wie vor melden.

Diese lange Vorlaufzeit wurde gewählt, um ein Einarbeiten zu ermöglichen, bis Claudia Hummel im Mai geht. Dann wird sie 66 Jahre alt. Das Haus in Tuttlingen ist seit vier Jahren verkauft. Zusammen mit ihrem Mann hat sie sich in Nähe des Rheins niedergelassen.

Gleich als Übungsleiterin verpflichtet

Zur TG ist sie über ihre Tochter gekommen. Als die drei Jahre alt war, ging sie in die Sportgymnastik Vorschulturnen. Und Claudia Hummel wurde gleich angesprochen: „Wir brauchen dringend Leute!“ Also wurde sie Übungsleiterin und hat seit fast 20 Jahre lang eine Gruppe geleitet. Zudem eine Schautanzgruppe.

Die Turngemeinde hat sich in all diesen Jahren stetig weiterentwickelt. Mit etwas mehr als 2000 Mitgliedern ist der Mitgliederstand zwar seit vielen Jahren in etwa gleich hoch. Hinzugekommen sind aber viele Kursteilnehmer, die nur diese Stunden bezahlen, aber nicht im Verein sind. Das sind mittlerweile rund 800 an der Zahl. Vor allem im Gesundheitsbereich und Reha-Sport ist die Entwicklung enorm.

Dieser Bereich wird ausgeweitet

In Orthopädie, Neurologie und bei Atemwegserkrankungen gibt es Reha-Angebote. Und ja, der Kurs ums Thema Atemwege hat sich aus Corona ergeben: Die Anfragen von Long-Covid-Patienten häuften sich, sodass sich eine Übungsleiterin speziell dafür ausbilden ließ und einmal wöchentlich einen Kurs gibt. Dazu kommen Angebote wie Yoga und Pilates. Laut Hummel soll der Gesundheitsbereich noch weiter gestärkt werden.

Ihre Tätigkeiten in der Geschäftsstelle in der Stuttgarter Straße umfassen dabei auch die sogenannten Aufklärungsgespräche, die für Teilnehmer der Reha-Kurse vorgeschrieben sind. Die Buchhaltung gehört zu ihrem Job dazu, bei Veranstaltungen ist sie involviert. Und sie hat die Oberhand in der Geschäftsstelle.

Bald kam die erste Geschäftsstelle

Als Honorarkraft hat sie angefangen, betraut mit der Mitgliederverwaltung. Schon bald war klar, dass der Aufwand in ein paar Stunden nicht zu stemmen ist. Mit dem neuen Vorsitzenden Thomas Ulrich kam auch recht bald die erste Geschäftsstelle in der Möhringer Straße. Vor etwa zehn Jahren dann der Umzug in die Stuttgarter Straße. Mit Monika Ulrich und Jessica Heister wurden weitere Mitarbeiterinnen gewonnen.

Nach so langer Zeit bei der TG ist das Herz natürlich noch dabei.

Claudia Hummel

Claudia Hummel hat einen Stellenumfang von 50 Prozent, der soll mit ihrem Nachfolger ausgeweitet werden. Auf rund 70 Prozent mit dem Ziel, den Vorstand weiter zu entlasten. Der arbeitet im Ehrenamt, dabei wird es auch immer schwieriger, Leute zu begeistern.

Sport gehört zu ihrem Alltag

Für Claudia Hummel gehört Sport zu ihrem Alltag dazu. Fünfmal die Woche geht sie laufen. Wenn es die Temperaturen zulassen, ist sie am und im Wasser zu finden: Stand-up-paddelnd von Stein am Rhein nach Gailingen, zum Beispiel. Sie ist begeisterte Skifahrerin, Touren-Ski, Alpin und Langlauf.

Auch wenn sie im Ruhestand sein wird: „Nach so langer Zeit bei der TG ist das Herz natürlich noch dabei.“

Der Austausch ist wichtig

Auf alle Fälle weitermachen möchte sie deshalb den Aktiv-Treff, den sie ins Leben gerufen hat. Er ist für Mitglieder 65 Plus gedacht. Für sie gibt es einmal im Monat ein Freizeitangebot, wie Ausflüge und Besichtigungen. Mindestens ebenso wichtig ist der Austausch, der dadurch möglich wird.

Alles Weitere wird sich zeigen.