StartseiteRegionalRegion TuttlingenTuttlingenAixheim freut sich auf Heimspiele-Serie

Tuttlingen

Aixheim freut sich auf Heimspiele-Serie

Tuttlingen / Lesedauer: 4 min

Das Damen-Team der Donautal-HSG reist in der Oberliga mit breiter Brust zum Schlusslicht Biberach. Die Herrenmannschaft hingegen erwartet den ungeschlagenen Tabellenführer der Verbandsliga in eigener Halle.
Veröffentlicht:30.11.2023, 17:54

Artikel teilen:

Das Damen-Team der Donautal-HSG reist in der Oberliga mit breiter Brust zum Schlusslicht Biberach. Die Herrenmannschaft hingegen erwartet den ungeschlagenen Tabellenführer der Verbandsliga in eigener Halle. Der TV Aixheim feiert in der Landesliga der Männer eines von zwei Heimspielen vor dem Jahresende. Die HSG Baar ist in der Landesliga der Frauen vor der Stärke der TSG Zizishausen gewarnt.

Oberliga Frauen

TG Biberach - HSG Fridingen/Mühlheim (Sa., 17.30 Uhr, Mali-Sporthalle in Biberach/Hinspiel: 13:31). Die Donautal-HSG reist zur TG Biberach. An das Schlusslicht der Liga (ein Punkt aus neun Spielen) hat die Mannschaft von Trainer Klaus Hüppchen gute Erinnerungen: Beim Hinspiel im Donautal schossen seine Damen die TG mit 31:13 aus der Halle. Das soll nun auch auswärts ähnlich gut gelingen. Doch Trainer Hüppchen bremst voreilige Euphorie. „Die Tabelle lügt! Das wird kein Ausflug nach Biberach. Wir fahren dahin und müssen dort erst einmal bestehen. Auch wenn wir Biberach im Hinspiel gedemütigt haben, stehen die Chancen bei 50:50“, warnt Hüppchen. „Die werden gegen uns alles tun, um sich zu revanchieren.“ Dass die TG in den letzten Spielen gute Leistungen gezeigt hätte, auch wenn Spiele knapp verloren gingen, wissen Trainer wie Spielerinnen der Donautal-HSG. „Wir müssen wie im Hinspiel das Abwehrformat mit Torhüterin im Eins-gegen-eins gut auf die Platte bekommen. Das wird ein harter Fight“, so Hüppchen. Svenja Diesenberger wird mit einer Oberschenkelverletzung ausfallen. Ansonsten hat Trainer Hüppchen alle Damen an Bord.

Verbandsliga Männer

HSG Fridingen/Mühlheim - TV 1895 Flein (Sa., 20 Uhr, Sepp-Hipp-Halle Fridingen). „Dass der ungeschlagene Tabellenführer zu uns kommt, ist eigentlich eine gute Nachricht. Denn wir können befreit aufspielen und haben nichts zu verlieren“, sagt HSG-Trainer Deniz Parlak vor der Partie gegen den Spitzenreiter. Der ist nach acht Begegnungen nicht nur ungeschlagen, sondern auch noch ohne Punktverlust. Lediglich gegen den TSF Ditzingen tat sich Flein beim knappen 29:28-Sieg zum Saisonstart schwer. „Das ist nicht verwunderlich, denn Ditzingen ist weitaus besser, als es der Tabellenstand zeigt“, betont Parlak. Gegen den TSF hatte seine HSG vor heimischem Publikum die „schlechteste Leistung der Saison“ gezeigt und tat sich mit vielen Fehlern negativ hervor, so Parlak. „Gegen Flein sind wir totaler Außenseiter. Aber wenn wir die Fehlerquellen der letzten Wochen abstellen und einen guten Tag erwischen, dann könnte wir auch gegen den Tabellenführer punkten“, betont der HSG-Coach. Und nach acht Siegen am Stück könnte der Tabellenführer vielleicht ein wenig Nachlässigkeit walten lassen und keinen guten Tag erwischen, hofft Parlak, dass man Flein ein Bein stellen kann. „Wir wollen es Flein auf jeden Fall so lange wie möglich schwer machen. Und wenn beim Gegner dann plötzlich das Wurfglück fehlt, ist unser Publikum da und unterstützt uns.“

Nicht viel besser als in der Vorwoche sieht es im Kader der Donautäler aus: Daniel Hipp muss weiter wegen Rückenproblemen pausieren, ebenso fallen Dominik Liebermann (Augen-OP) und Matthias Hipp (Handverletzung) aus. Auch Florian Fritz muss wegen einer Bauchmuskelzerrung passen.

Landesliga Männer

TV Aixheim - VfL Waiblingen II (Sa., 19.30 Uhr Sporthalle Aldingen). Der TV Aixheim freut sich über das erste der beiden Heimspiele vor dem Jahreswechsel. Am Samstag erwartet die Truppe von Trainer Manuel Schmelovski die Reserve des VfL Waiblingen zu Gast. „Waiblingen ist gut in die Runde gestartet mit zuletzt zwei Siegen und einem Unentschieden. Allerdings wissen wir nicht genau, wer da zu uns kommt, da sie Woche für Woche mit unterschiedlichem Personal antreten“, sagt der TV-Coach. „Das wird kein Selbstläufer. Doch wir setzen auf unsere Tugenden, aus einer starken Abwehr heraus schnell nach vorn zu spielen und einfache Tore zu erzielen. Dabei haben wir in der Woche im Training den Fokus auf mehr Variabilität und Flexibilität im Angriff gelegt“, erklärt Schmelovski. Mit den Fans im Rücken soll Nummer 1 der letzten beiden 2023er-Heimspiele gewonnen und die Punkte in Aixheim behalten werden.

Landesliga Frauen

TSV Zizishausen - HSG Baar (Sa., 20 Uhr, Theodor-Eisenlohr-Sporthalle in Nürtingen). In dieser Begegnungen trifft der Tabellenzweite auf den Vierten der Landesliga-Staffel 2. „Zizishausen hat zuvor in einer anderen Staffel gespielt, aber was wir bislang von dieser Mannschaft gesehen haben, ist eine enorme Vielseitigkeit“, sagt Baar-Trainer Oliver Ulrich. „In jedem Spiel fallen immer wieder unterschiedlicher Spielerinnen als Torschützinnen auf. Sie haben nicht diesen einen Shooter, sondern eine erfahrene und homogene Truppe“, warnt der HSG-Trainer. Gegen die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell kassierte Zizishausen beim 26:35 die erste Niederlage der Saison. „Und das überraschend und eindeutig“, so Ulrich. Dementsprechend erwartet er eine angriffslustige Mannschaft, die daheim die Schmach wettmachen möchte. „Vor allem das Spiel ihrer Kreisläuferin müssen wir in den Griff bekommen und dagegen halten. Und nach eigenem Angriff ein gutes Rückzugsverhalten zeigen. Wir sind bei diesem zu erwartenden Kampf nicht in der Rolle des Favoriten“, so Ulrich.