StartseiteRegionalRegion TuttlingenSpaichingenTop 100–Spieler messen sich beim Primtal–Cup in Spaichingen

Tennisturnier

Top 100–Spieler messen sich beim Primtal–Cup in Spaichingen

Spaichingen / Lesedauer: 4 min

Vom 8. bis 10. September findet der Primtal–Cup in Spaichingen statt. Neben Top 100–Spielern der Tennis–Elite ist auch eine Titelverteidigerin am Start.
Veröffentlicht:07.09.2023, 05:00

Artikel teilen:

Zum neunten Mal richtet der Tennisclub Rot–Weiß-Rot Spaichingen den mit 5000 Euro Preisgeld dotierten Primtal–Cup aus. Vom 8. bis 10. September kämpfen auf den Rotsandplätzen am Unterbach Spieler und Spielerinnen um den Titel und um Ranglistenpunkte — darunter auch einige aus den Top 100 Deutschlands. Bei der Damenkonkurrenz ist Vorjahressiegerin Steffi Bachofer am Start, die ihren Titel verteidigen will. Die Finalspiele finden am Sonntag, 10. September, ab 13.30 Uhr statt.

„Wild Cards“ füllen das Feld auf

30 Anmeldung für das Feld der Herren, 22 für die Konkurrenz der Damen kann der TC RWR Spaichingen für den Primtal–Cup 2023 vermelden. „Wir hätten uns mehr Anmeldungen gewünscht, aber die Zahl ist im Vergleich zu den Vorjahren konstant geblieben“, sagt Pressesprecher Uwe Mayer.

So wird es also zu einem 32er–Feld bei den Herren führen, bei den Damen zu einem 24er–Feld. „Das bedeutet, dass wir für beide Wettbewerbe jeweils zwei Freilose vergeben, um die Felder aufzufüllen“, erklärt Mayer. Das heißt aber auch, dass weder bei den Damen noch den Herren eine Qualifikationsrunde ausgespielt werden muss, sodass der Primtal–Cup erst am Freitag startet — und dann direkt mit der Hauptrunde der Herren.

Vorjahressiegerin will Titel verteidigen

Die Zuschauer dürfen sich — zumindest vom Papier her — auf hochkarätige Tennisspieler aus ganz Deutschland freuen. „Bei den Herren sind vier Spieler aus den deutschen Top 100, bei den Damen neun aus den deutschen Top 200 am Start. Und auffällig ist, dass viele junge und schon erfolgreiche Spieler kommen werden“, sagt Mayer.

So wird Vorjahressiegerin Steffi Bachofer (TV Bernhausen/Nr. 47) am Start sein, um ihren Titel zu verteidigen — ist aber im Feld nur an Nr. 2 gesetzt. An Nr. 1 gesetzt ist eine andere „alte Bekannte“: Anja Wildgruber (MTTC Iphitos München/Nr. 32), die den Primtal–Cup 2019 und 2021 gewann, will die Titelverteidigung von Bachofer vereiteln.

Wiederauflage des Finales beim Wohnbau–Cup?

Die 21–jährige Wildgruber und die 17 Jahre ältere Bachofer kennen sich gut. So bezwang die „Grande Dame“ Steffi Bachofer Anja Wildgruber in einem dramatischen Finale beim Tuttlinger Wohnbau–Cup Ende des vergangenen Jahres.

Die an Nr. 3 gesetzte Karla Bartel (RTHC Bayer Leverkusen/Nr. 69) sowie die Vorjahresfinalistin Helene Schnack (TC Raschke Taufkirchen/Nr. 74), die an Nr. 4 gesetzt ist, komplettieren die Riege der Favoritinnen. Lokalmatadorin Julija Radenkovic wird die Fahne für den ausrichtenden TC RWR Spaichingen hochhalten.

Finalist von 2022 am Start

Auch bei der Herren–Konkurrenz werden bekannte Namen und Gesichter am Start sein. Thorsten Bertsch wird seinen Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Dafür ist aber Vorjahresfinalist Pascal Meis (TC Wolfsberg Pfortzheim) dabei, der im Endspiel verletzt aufgeben musste. Der an Nr. 15 Gesetzte hat noch eine Rechnung offen. Mit von der Partie ist auch Rene Schulte (TC Markdorf/Nr. 202); er gewann den Primtal–Cup 2018. Favorit ist Maximilian Scholl (TEC Waldau/Nr. 56) und an Nummer 1 gesetzt.

An zweiter Stelle gesetzt ist Edison Ambarzumjan (TC Aschheim/Nr. 77), der es 2021 ins Halbfinale des Primtal–Cups geschafft hatte. Hinzu gesellen sich Bastian Brost (TC BW Oberweier/Nr. 94) und André Nemeth (TC Weissenhof/Nr. 180), die Nummer 3 und 4 gesetzt sind. Der Matador der Region — der aus Rottweil stammende Florian Mayer (TC Schönberg/Nr. 230) ist an Nummer 6 gesetzt.


Das ist der Turnierplan

Am Freitag, 8. September, beginnt die Hauptrunde für das Damenfeld, die Herren beginnen im Anschluss ab 14.30 Uhr. Am Samstag, 9. September, stehen ab 10 Uhr die Achtelfinalbegegnungen und ab 14 Uhr die Spiele des Viertelfinales an. Am Sonntag, 10. September, geht es ab 10 Uhr mit den Halbfinals weiter, ehe ab 13.30 Uhr die Endspiele auf dem Programm stehen. Der Eintritt zum Primtal-Cup ist frei.